Sommerkino: Vier Tage, vier Filme. Das „Kino im Wald“ wurde weiterentwickelt. Die größte Erweiterung ist im musikalischen und kulinarischen Bereich erfolgt.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 04. Mai 2018 (04:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7241648_gre18sm_mdf_david_1sp.jpg
Lukas David und die Stilfabrik wollen heurigen Sommerkino einen Schritt weiter gehen.
Frisch

Das „Kino im Wald“ hat sich in den letzten Jahren nicht nur zu einem Fixpunkt im Sommer entwickelt, sondern ist auch über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt. In der Facebook-Veranstaltung haben bereits über 30.000 Personen ihr Interesse an der Teilnahme kundgetan. Und auch der Vorverkauf ist gut angelaufen, freut sich Lukas David, Obmann des Vereins Stilfabrik.

Die Stilfabrik hat das Konzept hinter dem „Kino im Wald“ weiterentwickelt. „Letztes Jahr war quasi die Wiederholung von 2016. Dieses Jahr wollen wir einen Schritt weiter gehen“, sagt David. So wird das Kinovergnügen auf der Schiwiese heuer um einen Tag länger dauern – nämlich vom 19. bis zum 22. Juli. Die vier Filme, die über die Leinwand flimmern, wurden bereits per Online-Voting festgelegt. Den Auftakt wird „The Grand Budapest Hotel“ machen. „Blow“, „Deadpool“ und „Wilde Maus“ werden an den drei weiteren Tagen gezeigt.

"Besucherzahlen können gut gesteuert werden"

Die größte Erweiterung wird es laut David im musikalischen sowie im kulinarischen Bereich geben. Vor jedem Film wird es ein Konzert geben. Bei der Kulinarik werden saisonale Schwerpunkte gesetzt. Auch Außergewöhnliches wie Känguruh-Hot Dogs wird es geben. Bei der Wein- und Bierbar wird auf Regionalität geachtet.

Die zwölf Euro teuren Karten werden erstmals über den Ticketvertrieb „oeticket“ verkauft. „Dadurch können die Besucherzahlen gut gesteuert werden“, meint David. Sollten alle Tickets aus dem Vorverkauf vergriffen sein, gibt es an der Abendkassa noch ein begrenztes Kontingent, verspricht David.