Sonderausstellung für die Tochter des Künstlers

Die Edmund-Adler-Galerie widmet Rosa Adler eine Sonderausstellung. Sie hat den Grundstein für die Galerie gelegt.

Erstellt am 08. September 2017 | 04:53
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7027264_gre36sm_mdf_adlergalerie_rosa_adler_1sp.jpg
Ein Gemälde Edmund Adlers von seiner Tochter Rosa.
Foto: privat

Im „Jahr der großen Töchter“ wird in der Stadtgemeinde nicht nur der Kaiserin Maria Theresia gedacht, sondern auch Rosa Adler, der Tochter des Künstlers Edmund Adler. Die Edmund-Adler-Galerie widmet dessen Tochter eine kleine Sonderausstellung, die ab Sonntag besichtigt werden kann.

In der Ausstellung werden unter anderem auch Gemälde Edmund Adlers von seiner Tochter ausgestellt. Rosa stand ihm nämlich seit ihrer Kindheit Modell. Zudem half sie ihm auch, sein Künstlerleben zu verwirklichen, indem sie in Mannersdorf Klavierunterricht gab. „Viele Kinder sind zu ihr gekommen. Auch jene, die sich den Unterricht nicht leisten konnten, sie haben dann mit Naturalien bezahlt“, erzählt Christine Amelin von der Adler-Galerie.

Rosa Adler war es auch, die die Kunstwerke ihres Vaters aufbewahrt und bereits in den 1960er Jahren eine museale Einrichtung dafür vorgeschlagen hat. Die Adler-Galerie wurde zwar erst 2006 und somit 21 Jahre nach Rosa Adlers Tod eröffnet, „ohne sie wäre dies aber nie möglich gewesen“, ist sich Amelin sicher.

Die Ausstellung kann von 10. September bis 17. Dezember immer sonntags zwischen 14 und 16 Uhr in der Edmund-Adler-Galerie besichtigt werden.