Großes Echo nach Stammzellen-Spenden-Aktion. Keine Unterstützung durch die Krankenkassen. Rotes Kreuz braucht Hilfe.

Von Sonja Wirgler. Erstellt am 23. September 2019 (04:38)
Helmut Mitter
Um die Auswertung der Stammzellen zu finanzieren, bittet das Rote Kreuz um Unterstützung.

Überwältigt zeigte sich der Vater des kleinen Michael, Stefan Besser, von der Resonanz, die sein Facebook Aufruf zur Stammzellenspende beim Feuerwehrfest in Margarethen am Moos Anfang September auslöste. Sein wenige Monate alter Sohn leidet an Akuter Myeloischer Leukämie. 265 Personen registrierten sich vor Ort, 12.706 weitere meldeten sich online und ließen sich das Probeset zuschicken. „Üblich sind 200 bis 300 Personen pro Woche“, wie Erika Stockinger vom Roten Kreuz weiß.

Laut Johanna Scholz vom Roten Kreuz betragen die Kosten für Auswertung der Wangenabstriche samt Laborkosten jeder Probe 40 Euro. Zuschüsse von den Krankenkassen sieht das österreichische Gesundheitssystem derzeit nicht vor. Daher bittet das Rote Kreuz um Spenden: Online unter www.roteskreuz.at oder auf das Konto des Österreichischen Roten Kreuzes: IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144 Verwendungszweck: Stammzellenspender-Registrierung.