Wiener Wahnsinn rockt bei White Star-Abschied

Erstellt am 08. April 2018 | 11:19
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nach mehr als 38 Jahren in der Gastronomie sowie im Disco-Gewerbe feierte Michael Legel am Freitag seinen Abschied und auch das Ende der Ära des legendären „White Star“.
Werbung

Als Abschluss-Act konnte der Brucker „Party-König“ die Wiener Band „Wiener Wahnsinn“ nach Margarethen/Moos holen. Und die Disco war auch gut besucht, die Stimmung hervorragend, wie Legel im NÖN-Gespräch erzählt.

Neben zahlreichen Feiernden aus Margarethen und den umliegenden Ortschafen hatte „Wiener Wahnsinn“ auch dieses Mal eine große Anzahl Fans im Schlepptau. Die Band befindet sich derzeit überhaupt im Aufwind, so liegen Frontmann Martin „Soberl“ Sobotka und seine Kollegen Martin „Sheriff“ Neuhold, Romeo Horak, Christian „Chris“ Bräuer und Christian „Chrisu“ Kisling mit ihrem ersten Album „Gar ned so deppat“ auf Platz 4 der heimischem Charts.

Wie es nun mit dem Disco-Gebäude weiter geht, steht derzeit noch nicht fest. Fix ist lediglich, dass das Restaurant „Santa Maria“ bis auf Weiteres seinen Betrieb aufrecht erhalten kann. Ob das „White Star“ künftig wieder ein Partytempel wird oder auf dem Gelände doch ein Wohnbau entsteht, wird sich zeigen.

Werbung