Ministerin Tanner als Patin bei Hundetaufe des Heeres. Kaisersteinbruch: Verteidigungsministerin Klaudia Tanner hat am Donnerstag das neue Welpen-Haus im Militärhundezentrum eröffnet und die Patenschaft für den jüngsten Rottweiler-Nachwuchs übernommen.

Von Otto Havelka. Erstellt am 21. Januar 2021 (14:17)
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Dompfarrer Anton Faber mit Mit ihren "Patenkindern", den Rottweiler-Welpen Hanno und Helly
Havelka

Rund 150.000 Euro investierte das Heer in den Bau eines neuen Welpen-Hauses im Militärhundezentrum, das am Donnerstag mit der Schlüsselübergabe offiziell eröffnet wurde. "Die Militärhunde leisten einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit", betonte Tanner. Auch für sie werde daher eine gute Infrastruktur geschaffen.

Das Militärhundezentrum Kaisersteinbruch ist der weltgrößte Rottweiler-Halter. Hier wurden bislang rund 1.700 Rottweiler gezüchtet. Daneben werden auch Schäfer- und Labradorhunde ausgebildet.

Im Anschluss an die Eröffnung übernahm Ministerin Tanner gemeinsam mit Dompfarrer Anton Faber die Patenschaft von fünf Rottweiler-Welpen. Mit dem Umhängen der Hundedienstmarke traten die zehn Wochen alten Vierbeiner offiziell ihren Dienst beim Bundesheer an.