Mehrjährige Haftstrafen für Bankräuber-Trio. Ein Prozess um einen Banküberfall im Oktober 2017 in Moosbrunn (Bezirk Bruck an der Leitha) hat am Dienstag am Landesgericht Korneuburg mit empfindlichen Haftstrafen für die drei vorbestraften Angeklagten geendet.

Von Gerald Burggraf und Redaktion, APA. Update am 20. Februar 2018 (14:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Sparkasse Moosbrunn
Thomas Lenger

Zwölf Jahre für den Bankräuber und jeweils acht Jahre für dessen Komplizen. Diese Haftstrafen wurden am Landesgericht Korneuburg beim Prozess nach dem Überfall auf die Sparkasse in Moosbrunn im Oktober des Vorjahres gefällt. Das insgesamt Hohe Strafmaß argumentierte Richter Manfred Hohenecker, laut APA, mit den teils „massiven“ Vorstrafen der drei Angeklagten.

Beim 29-jährige Haupttäter, der mit einem Messer bewaffnet 233.000 Euro erbeutete, kam laut Hohenecker noch der rasche Rückfall dazu. Der Bankräuber meldete jedoch ebenso wie sein gleichaltriger Komplize Berufung gegen die Strafhöhe beziehungsweise Nichtigkeit an. Der zweite Mitangeklagte (49) nahm sich Bedenkzeit. Auch die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Daher sind die Urteile nicht rechtskräftig.

(wir hatten berichet, siehe hier)