Nach Brandeinsatz: Feuerwehr trifft Familie . Die Feuerwehr Scharndorf war Anfang Februar beim Brand eines Wohnhauses im Einsatz. Nach Ende des Lockdowns ergab sich nun die Gelegenheit, dass die Hausbewohner mit Vertretern der Florianis zusammenkamen.

Von Josef Rittler. Erstellt am 09. Mai 2021 (20:06)

Im Wohnhaus der Familie Schnakl--Steigberger in Scharndorf im Bezirk Bruck/Leitha war Anfang Februar ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschten gemeinsam mit Kameraden benachbarter Wehren das Feuer. Mutter Katrin, zum Zeitpunkt des Brandes hochschwanger, musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum, konnte aber noch am selben Tag wieder nachhause zurückkehren. Die Katze der Familie konnte leider nicht gerettet werden. Das Feuer ging laut Brandermittlern vom Ofen in der Küche aus.

Nach dem Ende des harten Lockdowns trafen einander nun die Familie und Vertreter der Scharndorfer Feuerwehr. "Bei unserer Zusammenkunft konnten wir die neugeborene Nina und ihren älteren Bruder Max kennenlernen.", berichtet Kommandant-Stellvertreter Thomas Petz. "Wir bedanken uns herzlich für  eine Spende der Familie und über das Angebot, künftig bei Feuerwehrfesten mitzuhelfen".

Da Max mit seinen zwei Jahren schon ein begeisterter Feuerwehrmann ist, durfte er selbstverständlich im Feuerwehrauto eine Runde drehen.