Bruck: Schützenhilfe von FPÖ und Bürgerliste. Über die Sitzung per Umlaufbeschluss sei man sich einig gewesen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. Juni 2020 (05:25)
Felix Böhm, LBW (links) und Christian Vymetal, ÖVP (rechts)
SM/NOEN

Angesichts der Kritik von ÖVP und Grünen in der Vorwoche an der Gemeinderatssitzung per Umlaufbeschluss, meldeten sich nun die Vertreter von Bürgerliste und FPÖ zu Wort und verteidigen die Vorgangsweise der SPÖ.

„Ich war überrascht von der Kritik“, erzählt Bürgerlisten-Sprecher Felix Böhm. Die Abhaltung der Sitzung in dieser Form sei auf Klubsprecher-Ebene besprochen worden. „Da waren alle damit einverstanden“, erinnert sich Böhm. Auch der Umstand, dass es eine Weile dauern werde, bis die Abstimmungsergebnisse und das Kurzprotokoll an die Fraktionen versendet werden, sei dabei angekündigt worden. „Da wird es sicher am mangelnden Informationsfluss zwischen VP-Klubsprecher und seinem zweiten Stadtrat gelegen sein“, vermutet Böhm in Richtung seiner früheren Fraktionskollegen. Und auch FP-Gemeinderat Franz Krupbauer bestätigt, dass das in der Klubsprecher-Sitzung besprochen worden sei. „Wenn man will, kann man überall ein Haar in der Suppe finden. Auch dort, wo keines ist“, meint Krupbauer.

Für VP-Stadtrat Christian Vymetal sei erfreulich, dass „der Bürgermeister auf mein Ersuchen sofort reagiert hat und die nächste Gemeinderatssitzung nun in der Stadthalle stattfinden soll.“ Was für ihn dennoch unerklärlich bleibe, sei, warum das gesamte Protokoll nicht veröffentlich werde. „Die Bevölkerung hat ein Recht darauf.“