Enzersdorf: Trauer um Heilinger. Andreas Heilinger verstarb im 94. Lebensjahr. Er war unter anderem mehr als 30 Jahre Kommandant der Enzersdorfer Feuerwehr.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 29. April 2020 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Andreas Heilinger Schmied
Rudolf

Bürgermeister, geschäftsführender Gemeinderat, ÖVP-Obmann sowie lange Jahre Orts- und Bezirkskommandant bei der Feuerwehr – Andreas Heilinger war über die Grenzen seines Heimatortes Enzersdorf bekannt. Vergangene Woche verstarb der frühere Landwirt im 94. Lebensjahr.

Seine aktive Zeit ist naturgemäß schon ein paar Jahre her. Dennoch war Ehrenkommandant Heilinger gerade bei der Enzersdorfer Feuerwehr ein gern- und oftgesehener Gast. Ihr stand er zwischen 1959 und 1991 vor. „Er war stets daran interessiert, was in seiner Feuerwehr passiert“, erinnert sich der aktuelle Kommandant Otto Pober. So sei er auch im hohen Alter noch bei etlichen Feiern als Gast dabei gewesen oder etwa bei Begräbnissen mitgefahren.

„Vor zwei Jahren haben wir ihn in Eigenregie anlässlich seines 75-jährigen Jubiläums bei der Feuerwehr geehrt“, berichtet Pober. Seines Wissens nach war Heilinger bis zu dessen Tod der längstdienende lebende Floriani in Enzersdorf. Heilinger leitete aber nicht nur über 30 Jahre lang die Geschicke der örtlichen Feuerwehr, sondern war von 1965 bis 1991 Kommandant der Brucker Bezirksfeuerwehr.

Seine politische Laufbahn endete bereits ein paar Jahre vorher, genauer gesagt 1987. Dem Gemeinderat gehörte Heilinger ab 1955 an, in seinen ersten fünf Jahren war der Landwirt auch Bürgermeister in Enzersdorf (damals noch ohne Margarethen, Anm.). Von 1960 bis 1987 engagierte er sich als geschäftsführender Gemeinderat für die Gemeinde. Heilinger war zudem Träger des goldenen Ehrenzeichens der Gemeinde, Obmann der ÖVP und des örtlichen Bauernbundes sowie auch im Pfarrgemeinderat aktiv.