FP: Herbert tritt als Spitzenkandidat an. Ex-Bezirksparteichef Werner Herbert führt blaue Wahlkreisliste an. Hoffnungen auf Einzug ins Parlament sind groß.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 05. August 2017 (03:37)
privat
Werner Herbert sitzt derzeit für die FPÖ imBundesrat.

„Mein erklärtes Ziel ist, in den Nationalrat zurückzukehren“, hält Werner Herbert fest. Der Vizebürgermeister der Marktgemeinde Enzersdorf war bereits zwischen 2008 und 2013 Abgeordneter zum Nationalrat.

Bei den Wahlen vor vier Jahren kandidierte er zwar auf dem aussichtsreichen Platz fünf der blauen Landesliste und als Spitzenkandidat der Wahlkreisliste, doch das außergewöhnlich gute Abschneiden zweier Parteikollegen, die sich ein Direktmandat sicherten, vermasselte Herbert die Tour. Der Vater von Drillingen musste sich mit einem Sitz im Bundesrat begnügen.

Nun tritt der Margarethner auf Platz sieben der Landesliste und erneut als Spitzenkandidat im Wahlkreis an und kann sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine Rückkehr in den Nationalrat machen. Denn dank des geänderten Wahlkreises, der den neuen Bezirk Bruck und Gänserndorf umfasst, könnten vier Direktmandate vergeben werden.

„Rein rechnerisch erhält man mit 25 Prozent ein Direktmandat."Werner Herbert

Vor vier Jahren erreichten die Freiheitlichen im alten Wahlkreis (der alte Bezirk Bruck und Baden, Anm.) 21,2 Prozent. „Rein rechnerisch erhält man mit 25 Prozent ein Direktmandat. Wenn wir unser Ergebnis leicht steigern können, dann sind wir gut unterwegs“, erläutert Herbert. Insgesamt ist er optimistisch, funktioniere doch auch die Zusammenarbeit mit den Vertretern aus dem Bezirk Gänserndorf „hervorragend“.

Auf dem zweiten Listenplatz kandidiert mit Herbert Steindl der Bezirksparteiobmann des Wahlkreispartners. Position drei nimmt Brucks Bezirksparteichef Wolfgang Zistler ein. Der Schwechater war es auch, der Herbert beim zusammenführenden Bezirksparteitag im März in einer Kampfabstimmung den Rang ablief (die NÖN berichtete). Mittlerweile ist Herbert jedoch als Obmann des freiheitlichen Gemeindevertreterverbandes (GVV) auch wieder auf Bezirksebene tätig. Dort wurde ihm erst kürzlich der Bad Deutsch Altenburger Gemeinderat Markus Keprt zur Seite gestellt (siehe auch Seite 36).

Doch nun liegt der Fokus auf dem 15. Oktober. „Schwerpunktthemen werden Sicherheit und Asyl sowie alles rund um Arbeit und Arbeitslosigkeit, Bürgerrechte oder auch der Verkehr sein“, lässt Spitzenkandidat Herbert wissen. Derzeit laufen die Vorbereitungen, „den Intensivwahlkampf starten wir dann Ende August“.