Nazi-Posting mit Folgen. Betriebsrat Christian Ruess musste in Lanzenkirchen als FPÖ-Gemeinderat wegen eines Nazi-Postings den Hut nehmen. Konsequenzen sind nun auch im Beruf möglich.

Von Carina Pürer. Erstellt am 06. April 2016 (05:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, zVg

Das soziale Netzwerk „Facebook“ wurde Christian Ruess aus Lanzenkirchen (Bezirk Wiener Neustadt) bei seiner politischen Tätigkeit zum Verhängnis. Der FPÖ-Gemeinderat hatte ein Foto geteilt, auf dem eine vermeintliche Führerscheinprüfungsfrage zu sehen ist. Darauf steht ein Polizist mit erhobener Hand an einer Kreuzung – darunter drei Antwortmöglichkeiten, wie nun zu reagieren sei. Jene, die angekreuzt ist, lautet: „Hitlergruß auf jeden Fall erwidern.“

Nun droht Christian Ruess auch bei seiner Arbeitsstelle Ungemach. Denn der Lanzenkirchner ist bei einer Tochterfirma der Flughafen-Tochter VIAS angestellt und dort sogar als Betriebsrat tätig.

Am Airport reagiert man schwer verärgert.

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der NÖN.