„Brucker Advent“ heuer im Rathaus. Der größte Adventmarkt der Stadt übersiedelt in den Innenhof und die Räumlichkeiten des Amtshauses.

Von Susanne Müller. Erstellt am 14. November 2018 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Am neuen Veranstaltungsort: Roman Brunnthaler, Renate Bogensperger, Judith Kögl, Petra Weber-Einramhof, Erwin Wenzel und Gerhard Weil.
Stadtgemeinde Bruck

„Ich glaube, dass das gut ankommen wird“, ist Renate Bogensperger vom Verein „Brucker Advent“ von der Idee, den Adventmarkt ins Rathaus zu verlegen, begeistert. Der Vorstoß dazu kam von Neo-Stadtchef Gerhard Weil und seinem Vizebürgermeister Roman Brunnthaler, die schon seit einiger Zeit über den Plänen brüten.

„Ich denke schon lange darüber nach, weil mir der Adventmarkt am bisherigen Standort eigentlich nie gefallen hat“, erzählt Brunnthaler. Seit dem Aus für den Christkindlmarkt beim Schloss Prugg waren viele mit der Location bei der Volksschule nicht ganz glücklich. Die Stände waren in den vergangenen Jahren dort zum Teil auf der Straße, zum Teil im Schulpark aufgestellt. Außerdem wurden sowohl im Harry Weiß Haus als auch in der Volksschule die Innenräume genutzt.

Vermessung: Hütten haben alle Platz

Künftig soll der größte Adventmarkt der Stadt im heimelig abgegrenzten Innenhof des frisch renovierten Rathauses sowie auf dessen Vorplatz am Hauptplatz ausgerichtet werden.

„Es war dann nur noch die Frage, ob wir die Hütten dort unterbringen“, sagt Brunnthaler. Nachdem der Vermessungstechniker das Gelände genau unter die Lupe genommen hat, steht für ihn fest: „80 Prozent der rund 20 Hütten bekommen wir im Hof unter.“ Die Anlieferung erfolgt über die Schillerstraße. Die restlichen Hütten sollen am Rathaus-Vorplatz stehen – und gleichzeitig dazu dienen, Passanten anzulocken. „Ich war sehr froh, dass die Organisatorinnen gleich darauf eingestiegen sind“, sagt Brunnthaler.

Für jene Aussteller, die einen Innenraum brauchen, stehen der Veranstaltungsraum und ein weiterer Raum im Erdgeschoß des Rathauses zur Verfügung. Die kulturellen Veranstaltungen im Rahmenprogramm des Marktes sollen im Sitzungssaal im ersten Stock abgehalten werden. „Das wird sicher toll. Ich freue mich sehr über die Veränderung“, sagt Bogensperger.

Der Innenhof biete durch den Arkadengang auch mehr Möglichkeiten, sich bei schlechtem Wetter unterzustellen, als dies bei der bisherigen Location auf der anderen Seite des Hauptplatzes der Fall war. Eine Sorge des Vereins, dass es zu Beschädigungen am neuen Rathaus kommen könnte, sei bei einer ersten Besprechung zerstreut worden. „Das Rathaus ist für die Bevölkerung da“, will SP-Bürgermeister Gerhard Weil das Haus öffnen. Und für den Ernstfall gebe es eine entsprechende Versicherung. Die Bewachung des Veranstaltungsorts sei hier sogar einfacher, da das Rathaus samt Innenhof absperrbar ist.

Umfrage beendet

  • Ebergassing: Ist das Rathaus eine bessere Location für den „Brucker Advent“ ?