Driving Camp: „Das Buffet ist eröffnet“

Die Brucker Gastronomin Hilde Neuhold will mit leichter Küche bei ihren Gästen punkten.

Erstellt am 23. Oktober 2021 | 05:59
440_0008_8208213_gre42rub_hildeneuholddrivingcamp_rittle.jpg
Hier wird ordentlich umgerührt: Hilde Neuhold und Koch Sany Nemeth in der Küche des Restaurants im Driving Camp. 
Foto: Josef Rittler

Die Region hat eine weitere Anlaufstelle für Kulinarik. Seit September hat die Brucker Gastronomin Hilde Neuhold das Restaurant im Driving Camp übernommen. Dieses war bis jetzt den Kurs- und Seminarteilnehmern im Fahrsicherheitszentrum vorbehalten, soll aber jetzt allen Gästen offenstehen. „Ich möchte vor allem auch den Mitarbeitern der Geschäfte und Unternehmen im Eco-Plus ein günstiges Buffet in der Mittagspause bieten“, erklärt Neuhold. 

Drei Mitarbeiter bilden das Team im Restaurant im Driving Camp. In der Küche stehen Gerald Amtmann, der älteste Sohn der Chefin, und Sany Nemeth. Amtmann absolvierte seine Lehre im Haubenlokal „Haslauerhof“ von Roland Lukesch, sein Kollege kommt aus dem „Harrachkeller“ in Bruck. Dieser wird seit Juli des Vorjahres ebenfalls von Hilde Neuhold geführt, das soll auch so bleiben. „Ich werde von meinem Mann Helmut unterstützt, gemeinsam können wir uns das gut einteilen“, meint die Chefin.

Auf Schweinefleisch wird verzichtet

Das Restaurant im Driving Camp verfügt über 60 Sitzplätze. Geöffnet ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 15 Uhr, das Buffet ist von 11.30 bis 13.30 Uhr angerichtet. „Bei uns wird täglich frisch gekocht, es gibt eine Suppe, drei bis vier Hauptspeisen und Beilagen“, zählt Neuhold auf. „Wir legen Wert auf leichte Küche. Eine Hauptspeise ist vegetarisch, außerdem versuchen wir, auf Schweinefleisch zu verzichten“, so Neuhold. Ein typisches Angebot umfasse etwa eine Gemüsesuppe, Putenschnitzel, gebackenes Gemüse mit Sauce Tartare und Rindfleischhaschee-Hörnchen. Auch für den kleinen Hunger sei mit Wurst- oder Schnitzelsemmeln und Toast gesorgt.

Das Driving Camp liegt direkt an der Ostautobahn zwischen Bruck und Pachfurth. Auf 30 Hektar befinden sich ein Fahrsicherheitszentrum mit acht On-Road-Strecken, ein Off-Road-Areal mit einer Fläche von mehr als sechs Hektar, ein Off-Road-Parcours für Cross-Segways sowie ein Gebäudekomplex mit 1.500 Quadratmeter Fläche. Es werden laufend klassische Fahrsicherheitstrainings abgehalten, für Pkw ebenso wie für Motorräder und Nutzfahrzeuge. 

In der benachbarten Speedworld gibt es eine Quad-Schotterbahn sowie Möglichkeiten zu Ausfahrten in die Umgebung, eine der größten Go-Kart-Bahnen Österreichs sowie einen See für Jet-Ski und mehrere Felder für Paintball.