Schandfleck in Petronell-Carnuntum entfernt

Gemeinderätin Michaela Eissler ließ alte Wachhütte auf eigene Kosten abreißen. Die Gemeinde unterstützte das Vorhaben.

Erstellt am 13. August 2021 | 04:24
440_0008_8148190_gre32rh_abbruchwachhaeuschen_privat_3sp.jpg
Beim Beseitigen der Ruine: Alexander Vieh, Michaela Eissler, Bürgermeister Martin Almstädter (SPÖ) und Bauunternehmer Arif Güzel. Am Abend luden die Eisslers alle Mitarbeiter zu einer „Abrissparty“ ein.  
Foto: privat

Die unabhängige Gemeinderätin Michaela Eissler und ihr Ehemann Werner Eissler sind oft mit ihren Hunden auf den Feldwegen unterwegs. Dabei ist ihnen die alte Wachhütte bei der Schanze aufgefallen. „Sie ist seit vielen Jahren in desolatem Zustand, daher haben wir Bürgermeister Martin Almstädter gefragt, ob ich die Ruine auf eigene Kosten entsorgen darf“, berichtet Michaela Eissler. Almstädter war einverstanden, die Gemeinde stellte sogar Bauschuttcontainer zur Verfügung. Die regionale Baufirma Güzel riss am Donnerstag die Hütte in vier Stunden ab. Die Familie Vieh, Betreiber der Tankstelle Petronell-Carnuntum, sponserte Getränke und Kuchen für die Arbeiter. 

Ein Problem bleibt allerdings bestehen: „Das Waldstück, wo wir die Wachhütte abgerissen haben, war mit einem durch Stacheldraht verstärkten Zaun umgeben“, erklärt Eissler. Dieser sei bei Holzschlägerungen im Frühjahr nur teilweise entfernt worden, an den Resten könnten sich Menschen und Tier erheblich verletzen. „In den Gemeindenachrichten war zugesagt worden, diese Gefahrenquelle im Zuge der Arbeiten vollständig zu entfernen. Ich hoffe, dass dies bis Ende des Jahres auch geschieht“, so Eissler.