Strengere Regeln im Hainburger Klinikum

Im Landesklinikum Hainburg gelten wieder strengere Regeln für den Zutritt.

Erstellt am 25. November 2021 | 05:04
440_0008_7844789_gre12sh_landesklinikumseptember2019_rit.jpg
Das Landesklinikum Hainburg steht in der gegenwärtigen Situation vor großen Herausforderungen.
Foto: Rittler

Bereits vor dem Lockdown war der Zutritt zum  Landesklinikum eingeschränkt. Für Besucher gilt (Stand Montag): Die 2G-Regel (geimpft und genesen) ist einzuhalten, ein Besucher pro Patient ist einmal am Tag erlaubt. Ausnahmen betreffen Palliativ- und Kinderabteilungen sowie besondere Ereignisse.  

Zur Corona-Situation: Derzeit werden dreizehn Personen behandelt. Auf der Covid-Normalstation liegen zwölf Personen. Acht sind ungeimpft, die anderen vier sind laut Klinikum sehr betagte Patienten mit schweren Vorerkrankungen, mit Impfdurchbrüchen, ohne dritte Impfung und bei denen die zweite Impfung schon lange zurückliegt. 

Auf der Intensivstation, sie umfasst fünf Betten, muss ein Covid-Patient behandelt werden. Das Durchschnittsalter der Patienten, die wegen eines schweren Corona-Verlaufs eingeliefert worden waren, betrug 52 Jahre.