Glas und Hundekot: Zores auf Sportplatz. Hinterlassenschaften von Spaziergängern und Vandalen auf Rasen gefährden Spieler. Schließung des Platzes wird gefordert.

Von Josef Rittler. Erstellt am 16. Mai 2018 (05:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7258774_gre20rh_glasscherbensportplatzneu_priva.jpg
Diese messerscharfen, mehrere Zentimeter langen Scherben aus Fensterglas wurden auf dem Spielfeld gefunden.
privat

Wenig Freude hat seit längerer Zeit der ASV Petronell-Carnuntum mit dem Zustand seines Spielfeldes.

Manche Spaziergänger, die auf dem Gelände unterwegs sind, lassen ihre Hunde auf dem Rasen einfach ihr großes Geschäft verrichten. Vor Kurzem fanden sich darüber hinaus mehrere Zentimeter große Glasscherben auf dem Platz. „Wir kämpfen seit Jahren gegen diesen Vandalismus“, ist der ASV-Obmann, FP-Gemeinderat Oliver Küffe, empört.

„Abgesehen vom Spielfeld wurde auch ein Eingangstor angefahren und derart beschädigt, dass es nicht richtig schließt. Jeder kann es leicht aufdrücken.“ Der Schaden betrage rund 4.000 Euro. Damit nicht genug, versuchten Einbrecher am Montag, in die Kantine zu gelangen. Das schafften sie zwar nicht, aber „drei Türen wurden total aufgebogen, den Schaden können wir noch nicht schätzen“, so Küffe.

"Wir werden uns aber bemühen, einen Ersatzweg zu finden"

Er fordert jetzt eine Schließung des Platzes außerhalb der Trainings- und Spielzeiten. Das Gelände wird nämlich gern als Abkürzung genutzt, und war bereits eine kurze Zeit gesperrt gewesen.

„Sobald die Sicherheit der Spieler und der Kinder, die auf dem Platz trainieren, gefährdet wird, müssen wir natürlich reagieren“, erklärt Bürgermeister Martin Almstädter (SP). Aufgrund des Umbaus des Platzes – im Sommer wird einmal der Rasen saniert – müsse der Sportplatz ohnedies gesperrt werden. „Wir werden uns aber bemühen, einen Ersatzweg zu finden“, so Almstädter.