Spende für Senegal. Das Team des Friseursalons „Haarnuntum“ sammelte 1.400 Euro zugunsten des Vereins „Grenzenlose Leprahilfe“.

Von Josef Rittler. Erstellt am 03. Januar 2019 (04:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im Bild v. l.: Sabrina Harrer, Bürgermeister Martin Almstädter (SP), Nikola Sutter und Wilma Burghauser (Grenzenlose Leprahilfe).
privat

Zum dritten Mal veranstaltete das Team des Friseursalons „Haarnuntum“ um Chefin Nikola Sutter für Kunden und Freunde eine Benefizveranstaltung zugunsten des Vereins „Grenzenlose Leprahilfe“. „Wir konnten einen Betrag von 1.400 Euro an Obfrau Wilma Burghauser übergeben“, berichtet die Chefin.

Es sei ein gutes Gefühl, Menschen, denen es an allem fehlt, mit dem Kauf von Ziegen, Esel, Lebensmittel und vielen mehr zu helfen. „Seit Langem haben wir auch eine Patenschaft für eine taubstumme Frau im Senegal übernommen, die wir mit 25 Euro im Monat unterstützen.“

Der Verein hilft leprakranken Menschen in Senegal (Westafrika). „Beim letzten Besuch haben wir mehr als zwei Tonnen Lebensmittel und Zündhölzer verteilt“, erzählt Burghauser. Außerdem wurde der Bau eines Brunnens finanziert. „Der Brunnen versorgt mehr als zwanzig Familien mit sauberen Wasser.“