Virtuelle Antike: Römer-App erweitert. Mit Update der Carnuntum App können die Besucher der Römerstadt auch antike Fundstücke auf dem Handy ansehen.

Von Josef Rittler. Erstellt am 24. August 2018 (05:29)
Die erweiterte App zeigt auch Alltagsgegenstände in ihrer antiken Umgebung.
7reasons

Nach der Einführung der Carnuntum App im März dieses Jahres wurde nun ein neues Update mit weiteren Funktionen eingespielt. Besucher der Römerstadt können sich damit auf Spurensuche durch die rekonstruierten Häuser begeben und über 40 antike Fundstücke virtuell auf den Bildschirmen ihrer Handys entdecken.

Angeboten werden zwei Rundgänge: „Die Gunst der Götter“ fasst einige jener antiken Fundstücke zusammen, welche dem Themengebiet Glauben und religiösen Zeremonien zugeteilt werden können. Der Rundgang „Leben und Wohnen“ zeigt verschiedene Gegenstände des Alltags wie Gefäße und Lampen oder wertvolle Schmuckstücke.

Objekte können am Fundort betrachtet werden

Beim Spaziergang durch das Stadtviertel erscheint ein Hinweis auf dem Smartphone, sobald sich eines der Exponate in der Nähe befindet. Die Übertragung des Signals im Gelände funktioniert mit „Beacons“, also mit elektronischen „Leuchtfeuern“, die mehrmals pro Sekunde ein Bluetooth-Signal an die Smartphones der Besucher senden.

So kann direkt an Ort und Stelle ein 3D-Scan des Objekts an seinem tatsächlichen Fundort betrachtet werden. Ausführliche Informationen über jedes einzelne Fundstück komplettieren die einzelnen Themenrundgänge.