„Zum Heidentor“ öffnet wieder

Erstellt am 11. Mai 2022 | 05:58
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8351108_gre19rh_gasthofkrautsiederevakrautsiede.jpg
Eva Krautsieder und Lukas Tick haben den Gasthof Krautsieder wieder eröffnet.
Foto: Josef Rittler
Eva Krautsieder führt gemeinsam mit Lukas Tick den Gasthof ihrer Eltern in Petronell-Carnuntum weiter.
Werbung

Gute Nachrichten für die Freunde der österreichischen Wirtshausküche: Der Gasthof „Zum Heidentor“ ist wieder geöffnet. Eva Krautsieder führt das traditionsreiche Haus gemeinsam mit Lebensgefährten Lukas Tick weiter. 

Die 32-Jährige ist Quereinsteigerin, studierte Marketing an der FH Burgenland und war zuletzt als Marketingmanagerin tätig. „Wir haben uns überlegt, ob wir das gerne machen würden und uns dann dafür entschieden“, erklärt die junge Wirtin. Die passende Ausbildung bringt Lukas Tick mit: Der 37-Jährige hat die Hotelfachschule absolviert und ist auch gelernter Koch. Er hat in Wien in mehreren Bars, im „Café Europa“ und bei „Wein & Co“ gearbeitet, und auf Auslandsaufenthalten in Frankreich und Italien Erfahrungen gesammelt. Das Team besteht noch aus einem Vollzeitmitarbeiter und zwei Teilzeitkräften.

„Pop-Up“ war der Anfang der Idee

Begonnen hat alles mit „Pop-Up-Veranstaltungen“ an Wochenenden im letzten Sommer. „Der Gastgarten war geöffnet, wir haben Getränke und Snacks angeboten und es ist gut angekommen“, berichtet Krautsieder. „Wir haben das neben dem Job gemacht und uns angeschaut, ob es gut zu uns passt“. Mit der Übernahme wird eine alte Tradition fortgeführt.

Der Gasthof ist 1702 zum ersten Mal als Wirtshaus „Zum Heydnischen Thor“ bezeichnet worden. Er wurde nach einem Brand 1830 neu aufgebaut, 1933 hat Urgroßvater Michael Krautsieder das Haus gekauft. Bis vor einigen Jahren wurde es von Evas Eltern, Hans und Karin Krautsieder, betrieben und dann verpachtet. In der Corona-Zeit musste es geschlossen werden.

Die Gasträume umfassen rund 150 Quadratmeter, neben dem Schankraum gibt es auch Extrazimmer, sodass den Gästen insgesamt rund 100 Plätze zur Verfügung stehen. Wenn es die Witterung erlaubt, ist der Gastgarten mit 40 Plätzen geöffnet. Neben dem Lokal verfügt das Haus noch über sechs Fremdenzimmer, ein Viererzimmer, ein Einzelzimmer, der Rest sind Doppelzimmer. 

Tradition soll auch in der Küche großgeschrieben werden. „Wir möchten unseren Gästen klassische Wirtshausküche bieten, allerdings moderner interpretiert, mit Fokus auf die Saisonalität und Regionalität“, erklärt Eva Krautsieder. Auf der Getränkekarte stehen auch Cocktails, und die Weinkarte ist umfangreicher als in einem Wirtshaus üblich. Geöffnet ist Mittwoch bis Freitag mittags von 10.30 bis 14 Uhr, abends von 17 bis 22 Uhr, samstags durchgehend von 10.30 bis 22 Uhr und sonntags von 9.30 bis 15 Uhr.

Werbung