Ein eigenes Halstuch zum 90. Geburtstag. Die Pfadfinder gibt es in Bruck seit 1929. Zu ihrem Jubiläum machte sich die Gruppe mit eigenen Tüchern selbst ein Geschenk.

Von Susanne Müller. Erstellt am 31. Oktober 2019 (04:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Viel mehr Leute hätten im Pfadfinderheim nicht mehr Platz gehabt. Die Pfadfinder begingen am Freitag ihren 90. Geburtstag und feierten das mit vielen Gästen, von denen etliche früher selbst das Pfadfinder-Ehrenwort abgelegt hatten.

Schwungvoll moderiert von Philipp Pertl von den benachbarten Seepfadfindern aus Neusiedl lieferten alle Altersstufen der Pfadfinder einen Beitrag zur Jubiläumsfeier. Die 13- bis 16-jährigen Caravelles (Mädchen) und Explorer (Burschen) zeigten etwa in Form von Improtheater, wie es bei einem Pfadfinderlager zugeht. Bei einem Quiz konnten alle über 200 Besucher ihr Pfadfinderwissen testen.

Und all jene, die sich um die Pfadfinder verdient gemacht haben, wurden für ihren Einsatz geehrt. Eine besondere Ehrung gab es für Franz Wenzel, der schon alle Auszeichnungen der Pfadfinder erhalten hat: Ihm wurde für seinen jahrzehntelangen Einsatz von seinem Sohn, Elternratsobmann Erwin Wenzel, ein goldener Halstuchknoten überreicht. Den kann Wenzel nun für das neue eigene Brucker Halstuch verwenden, das am Freitag zum Jubiläum feierlich an alle Pfadfinder verteilt wurde.

"Gruppe ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken"

Die ersten Brucker Pfadfinder legten 1929 in der Stadtpfarrkirche ihr Pfadfinderversprechen ab. Die ersten Heimstunden wurden damals im Gasthaus Windholz abgehalten. Ein Jahr später wurde bereits das erste Sommerlager veranstaltet, eine beliebte Tradition, die bis heute Bestand hat. Im Herbst 1977 wurde mit den Arbeiten für das heutige Pfadfinderheim in der Schlossmühlgasse begonnen. Und seit 1978 nehmen die Pfadfinder auch Mädchen auf. Seither entwickelte sich die Gruppe zu einer Jugendorganisation, die aus der Stadt nicht mehr wegzudenken ist.

Das betonten beim Jubiläum auch die zahlreichen Gratulanten. SP-Bürgermeister Gerhard Weil, selbst ein ehemaliger Pfadfinder, bedankte sich bei den Pfadfindern für deren wertvolle Arbeit für die Kinder und Jugendlichen in der Stadt. Pfadfinder-Präsident Helmut Salat verbinden seit über 40 Jahren auch persönliche Freundschaften mit der Gruppe. Er beglückwünschte die Brucker ebenso wie VP-Landesrat Ludwig Schleritzko und der Bundespräsidiumsekretär der Pfadfinder, Michael Loucky. Derzeit zählen die Brucker Pfadfinder in Summe über 160 Mitglieder, rund 130 davon Kinder und Jugendliche.