Pipirelli-Kalender: Fesche Männer und Models mit Federn. In der vor Kurzem eröffneten Galeriewerkstatt von Glasbau Otto in Hainburg/Donau enthüllte der Verein „Rette Dein Huhn“ am Freitag den ersten „Pipirelli“-Kalender.

Von Josef Rittler. Erstellt am 24. Oktober 2017 (20:39)

Der Name des Kalenders ist eine Mischung aus der Bezeichnung des Gnadenhofes des Vereins – „Pipiland“ – und dem bekannten „Pirelli“-Kalender, nur dass statt den nackten Frauen halbnackte Männer und natürlich Hühner ins Bild gerückt werden. Als Fotografin zeichnete Brigitte Gradwohl verantwortlich.

Der Verein „Pipiland“ kümmert sich um ausgemusterte Legehennen, findet für sie neue Plätze und erspart ihnen das Schicksal zahlreicher Leidensgenossinnen, nach nur siebzehn Monaten getötet zu werden."