Ein Ohr für die Jugend in Bruckneudorf. Seit einer Woche gibt es offiziell eine Jugendreferentin in der Gemeinde. Sie soll den Bürgermeister in Jugendfragen beraten.

Von Otto Havelka. Erstellt am 26. September 2019 (04:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
SP-Bürgermeister Gerhard Dreiszker mit der neuen Jugendreferentin Sophie Eder.
Havelka

„Die Idee ist, dass mich die Jugendreferentin ähnlich wie ein Ortsvorsteher unterstützt“, erklärte SP-Bürgermeister Gerhard Dreiszker, als er am vergangenen Donnerstag bei der Gemeinderatssitzung Sophie Eder als Jugendreferentin vorstellte. Die Tochter von SP-Vizebürgermeister Gerold Eder soll künftig den „Jugendlichen zwischen 15 und 23 Jahren verstärkt ein Ohr in der Gemeinde verschaffen“, so Dreiszker.

Bereits im März dieses Jahres wurde der Verein Bruckneudorfer Jugend gegründet, dessen Obfrau Sophie Eder ist. Derzeit zählt der Verein zwölf Mitglieder, aber „wir arbeiten daran, in den nächsten Monaten neue Mitglieder zu gewinnen“, erklärt Eder.

"Ein bissl ein Geld hab ich dafür im Budget"

Der Verein sei auf jeden Fall unpolitisch, Parteizugehörigkeiten und -sympathien werden nicht abgefragt. Etwa einmal pro Monat treffen sich die Mitglieder zu einem Meinungs- und Erfahrungsaustausch.

Aktuell verschonen die Jugendlichen die Gemeindeführung noch mit Wünschen und Forderungen. „Wir wollen uns jetzt einmal mit den Jugendbetreuern von Bruck vernetzen“, erklärt Eder.

Für „kleine Wünsche“ hat Bürgermeister Dreiszker jedenfalls schon vorgesorgt: „Ein bissl ein Geld hab ich dafür im Budget.“