„Ab Hof“: Region Bruck kann punkten. Bei der Messe in Wieselburg errangen die Direktvermarkter aus dem Bezirk zahlreiche Medaillen.

Von Josef Rittler. Erstellt am 12. März 2020 (12:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ob Speck oder Honig, Schnaps oder Brot, auf der „Ab Hof“-Messe in Wieselburg wird ein breites Spektrum der bäuerlichen Direktvermarktung präsentiert. Die Spezialmesse bietet sowohl Aussteller für die Erzeugung, Verarbeitung, Vermarktung und den Verkauf bäuerlicher Produkte als auch Produkte von Direktvermarktern mit der Möglichkeit, die Erzeugnisse zu verkosten und zu kaufen. Sie wird von jährlich etwa 35.000 Besuchern frequentiert, heuer waren es wegen der Corona-Epidemie rund 30.000.

Jedes Jahr werden anlässlich der Messe die besten Produkte aus vielen Kategorien verkostet und ausgezeichnet. Auch aus unserer Region waren wieder einige Direktvermarkter mit dabei.

„Ich bin eine Wieselburgerin und treffe auf der Messe meine Leute“, berichtet die Edelbrennerin Grete Wiederstein („Weiberwirtschaft Wiederstein“) aus Göttlesbrunn. „Die Messe ist eine wichtige Plattform für die Edelbrenner, da wird gefachsimpelt, Ergebnisse werden besprochen, und einige Rohstoffe kaufe ich auch gleich ein.“ Zwei ihrer Edelbrände wurden mit einem ersten Preis ausgezeichnet, der Mandarinengeist und der Zwetschken-Zigarrenbrand, beide erhielten jeweils achtzehn von zwanzig Punkten.

„Die Bewertung ist oft individuell, aber dennoch ein Gradmesser, wo stehe ich, und in welche Richtung soll ich gehen“, kommentiert Wiederstein. Allzu viel Bedeutung schenkt sie dem Ergebnis aber nicht: „Wir exportieren bis nach Amerika und Japan, da kennen unsere Kunden diese Bewertungen gar nicht.“ Im heimischen Kollegenkreis sei ein „Goldenes Stamperl“, die höchste Auszeichnung, aber schon viel wert. Auch Claus Pelzmann aus Berg hatte einige Produkte eingereicht. Er hat zwei Silbermedaillen erzielt, nicht ganz, was erhofft worden war, „aber die nächsten Bewertungen stehen schon bevor“.

Andreas Sommerer aus Mannersdorf präsentierte seinen Zweigelt Rotweinlikör. Der war der einzige prämierte Rotweinlikör und erhielt eine Bronzemedaille. Erstmals mit dabei: Hermann Steurer aus Stixneusiedl, dessen Gin gleich beim ersten Antritt 18 Punkte und damit eine Goldmedaille errang.

Die Imker sind ebenfalls ein unverzichtbarer Teil der „Ab Hof“. Im Rahmen der Prämierung „Die goldene Honigwabe“ werden der beste Honig und die besten Honigprodukte Österreichs präsentiert. Imker Jürgen Sieg aus Bruck erreichte mit dem „Cremehonig Römerland Carnuntum“ und „Honella“ zwei Silbermedaillen. Siegs Honigwein mit Mostbirnen wurde mit einem ersten Rang ausgezeichnet.

Ausgezeichnete Ergebnisse erzielen schon seit Jahren die Erzeuger von Fleischspezialitäten. Josef Wiesböck aus Wildungsmauer, der früher schon den Titel „Speckkaiser“ errungen hatte, überzeugte die Jury mit seinem Hirschrohschinken, aber auch mit zahlreichen anderen Erzeugnissen. „Der Hirsch wurde bei Fischamend geschossen, war aber noch zu frisch.“ Wiesböck stellt generell einen Trend zu salzigem und würzigem Geschmack fest.

Dies bestätigt Reinhard Bayer aus Deutsch Haslau: „Ich habe ein besonderes Rezept probiert und mit meiner Chiliwurzn auf Anhieb Gold geholt.“

Über hundert Punkte für ihre Wildkäsekrainer und Gold für ihre Blunzn freuen sich Tanja und Matthias Schäfer aus Maria Ellend: „Jede Medaille ist eine Auszeichnung und für den Betrieb wertvoll.“