Schule für 140 Kinder gebaut

Erstellt am 27. November 2022 | 05:35
Lesezeit: 2 Min
„Grenzenlose Leprahilfe“ aus Regelsbrunn hat unter anderem auch 13 Tonnen Reis verteilt.
Werbung

„Heuer konnten wir 13 Tonnen Reis an Bedürftige verteilen“, berichtet Wilma Burgerhauser von „Grenzenlose Leprahilfe“.

Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen im Senegal (Afrika) zu unterstützen und vor Kurzem seine Jahresbilanz vorgelegt. Es sei gelungen, die Not vieler Menschen zu lindern.

„Auch ein Schulgebäude mit zwei Klassenräumen konnten wir von ansässigen Arbeitern errichten lassen“, erzählt Burghauser. In der Schule werden mehr als 140 Kinder unterrichtet. Das Projekt umfasse weiters ein Lehrerzimmer, einen Brunnen und fünf Toiletten. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, die Spenden und andere Einnahmen kommen ohne Abzüge in den Senegal. Insgesamt habe der Verein im Zeitraum 2021/22 rund 161.000 Euro für Hilfsprojekte aufgebracht. Doch gebe es weiterhin viel zu tun.

„In der Savanne, wo die Not oft sehr groß ist, weiß man nicht, wo man mit der Hilfe beginnen soll“, so Burghauser. Durch die Teuerungen sei die Auftragslage stark gesunken. Gelegenheitsarbeiter hätten weniger Arbeit, viele arme Familien seien gezwungen, vom Abfall zu leben: „Wir wollen einigen dieser Menschen zu einer Zukunft weg vom Müll verhelfen“.

Werbung