Benefizaktion bringt Schule für Senegal. Verein „Grenzenlose Leprahilfe“ sammelt Spenden für Hilfsprojekte in Afrika. Finanziert werden unter anderem Schulbänke.

Von Josef Rittler. Erstellt am 02. Dezember 2017 (03:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7108078_gre48rh_schulesenegal_rittler_2sp.jpg
Im Einsatz für den Senegal: Gerhard und Wilma Burghauser.
Rittler

Seit 1978 unterstützt der Verein „Grenzenlose Leprahilfe“ kranke Menschen im Senegal durch Brunnenbau, Häuserbau und weitere Hilfsmaßnahmen verschiedener Art.

„Die Lebensumstände, besonders für die Kinder, sind katastrophal“, berichtet Obfrau Wilma Burghauser. Als aktuelles Hilfsprojekt hat der Verein gemeinsam mit ortsansässigen Maurern und Handwerkern eine Schule im Landesinneren gebaut. „Was wir jetzt dringend brauchen, sind Schulbänke“, so Burghauser. Die an Ort und Stelle gefertigten Doppelbänke kosten 40 Euro. Sie sollen ebenfalls von Einheimischen hergestellt werden, das komme billiger und vermeide Transportkosten. Weitere Hilfsprojekte: der Ankauf von Eseln als Arbeitstiere und von Ziegen, mit deren Milch sich Familien ein Zusatzeinkommen schaffen können.

Vor allem im Advent wird vom Verein durch den Verkauf von Kunsthandwerk Geld für die Hilfsprojekte gesammelt, so waren Wilma und Gerhard Burghauser, der Obmann-Stellvertreter, auch auf dem Adventmarkt in Deutsch Haslau mit einem Stand vertreten (siehe Bild). Das war allerdings nur eine Station: Im Friseursalon „Haarnuntum“ ist der Verein beim „Basar der Vielfältigkeit“ am Samstag, den 2. Dezember, von 8 bis 12 Uhr mit dabei, der Gesamterlös geht an die „Grenzenlose Leprahilfe“.

Weitere Termine in der Region und Infos unter: www.grenzenlose-leprahilfe.at