Ermittlung abgeschlossen: Einbruch aufgeklärt. Dreier-Bande soll Wohnungen, Lagerhallen und Werkstätte heimgesucht haben. Opfer war auch Firma in Wolfsthal.

Von Josef Rittler. Erstellt am 01. November 2018 (04:21)
Symbolbild
Shutterstock.com, Naypong

Ein im Jahr 2016 verübter Einbruch in eine Firma in Wolfsthal ist aufgeklärt worden. Die Polizei macht drei Rumänen für zahlreiche Einbrüche in Nieder- und Oberösterreich sowie im Burgenland verantwortlich.

Beamte der Polizeiinspektion Brunn am Gebirge ermittelten seit Dezember 2016 mit Unterstützung des Landeskriminalamtes. Am 21. Dezember 2016 war in der Nacht ein 26-Jähriger nach einem Einbruch in eine Firma in Brunn am Gebirge auf frischer Tat ertappt und festgenommen worden.

Seinen Komplizen gelang die Flucht. Sie konnten nun aber ausgeforscht werden: Es handelt sich um zwei rumänische Staatsbürger im Alter von 29 und 36 Jahren. Von der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde ein EU-Haftbefehl für beide erlassen.

Gesamtschaden liegt bei etwa 55.000 Euro

Die Polizei konnte dem mutmaßlichen Einbrechertrio folgende Straftaten nachweisen: Vier Einbrüche in Firmengebäude, Baucontainer und die Tierschutzpension in Brunn, fünf Einbrüche in Nickelsdorf, weiters wurden der Bauhof in Reichersberg (Oberösterreich) und die Firma in Wolfsthal ausgeräumt. Dazu kommen noch elf Fälle, in denen das Trio ohne Beute abziehen musste.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 55.000 Euro, wobei der Wert des Diebesgutes, vorwiegend Werkzeug, etwa 50.000 Euro beträgt. Bei der Festnahme des 26-Jährigen stellten die Polizisten zum Abtransport vorbereitetes Werkzeug im Wert von rund 60.000 Euro sicher und gaben es den Eigentümern zurück.

Der 29-Jährige wurde nach seiner Festnahme in Rumänien nach Österreich ausgeliefert. Bei seiner Einvernahme hat er allerdings nichts zugegeben. Er sitzt in U-Haft.

Der 36-Jährige wurde in der Zwischenzeit wegen in Deutschland verübten Einbrüchen festgenommen und zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.