Expedition: Tour an der Donau. Vertreter der Donauschutzgebiete wollen 3.000 Kilometer entlang Europas größtem Strom mit dem Fahrrad zurücklegen.

Von Josef Rittler. Erstellt am 01. Mai 2019 (04:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vertreter von Danubeparks radeln durch die Donauau.
Litschauer

Die Schutzgebiete entlang der Donau lassen sich am besten mit dem Fahrrad erleben – um diese Ansicht zu beweisen, machten sich Mitte April Vertreter von Danubeparks, dem Netzwerk der Donauschutzgebiete, am Oberlauf der Donau auf den Weg. Die Expedition „Cycling the Danube“ führt die radelnden Naturschützer durch zehn Staaten entlang des internationalsten Stromes der Erde.

Nach zwei Monaten Reisedauer soll das Schwarze Meer erreicht werden. Die Teilnehmer haben dann mehr als 3.000 Kilometer in den Beinen, siebzehn Schutzgebiete an der Donau besucht und mehr als fünfzig Partnerorganisationen getroffen haben. „Cycling the Danube“ machte auch im Nationalpark Donau-Auen Station. „Auf der Etappe von Wien in den Nationalpark lässt sich wunderbar erleben, welche wichtigen Funktionen das Schutzgebiet für eine Großstadt erfüllt. Mit dem Fahrrad ist der Nationalpark nicht nur nachhaltig erreichbar, so lässt sich auch die Natur am besten erleben und genießen“, betonte Danubeparks-Generalsekretär Georg Frank.

Der nächste Abschnitt führte nach Bratislava zu den benachbarten Schutzgebieten in der Slowakei. Am 18. Juni wird das Team von Danubeparks schließlich im rumänischen Donaudelta empfangen werden.

Im Rahmen von Danubeparks wurden bisher zehn Millionen Euro in die Stärkung der Donau als Lebensraum investiert.