Mildes Urteil nach gefährlicher Drohung. Ein 20-Jähriger aus der Region Hainburg bedrohte seine Freunde bei deiner Feier mit einem Messer und rief in die Runde: „Ich stech euch alle ab“.

Von Christian Pfeiffer. Erstellt am 18. Dezember 2020 (04:34)
Gericht Symbolbild
Symbolbild
Von Zolnierek, Shutterstock.com

„Wir müssen drüber reden“, eröffnete Richter Rainer Klebermaß die Verhandlung am Landesgericht Korneuburg gegen einen 20-jährigen Grundwehrdiener. Das Delikt, über das es zu reden galt, war eine gefährliche Drohung – „Ich stech euch alle ab; ich fick euch alle“ –, die der junge Mann bei einer Geburtstagsfeier seiner Ex-Freundin am 25. Oktober dieses Jahres ausstieß. Mit einem zu der Party mitgebrachten Messer unterstrich der Beschuldigte seine Drohung.

Eigentlich hatten die beiden einvernehmlich die Beziehung Ende September aufgelöst. Warum es dann zu dieser Eskalation gekommen sei, wollte Richter Klebermaß wissen. Es sei eine schwere Woche für ihn gewesen, seine Oma lag im Sterben und ein Gerücht machte die Runde, dass er seine Freundin in der Zeit der Beziehung geschlagen hätte. Das erklärte für Klebermaß noch nicht, warum der junge Mann vorsätzlich ein Messer zu dem Treffen mitnahm; und der Angeklagte blieb diese Erklärung auch schuldig. Wie auch ein Zeuge bestätigte, bedrohte der 20-Jährige aber niemanden Bestimmten mit dem Messer und alle Anwesenden hatten zumindest anderthalb Meter Abstand zu der Waffe: „Ich hab ihn so nicht gekannt.“

Klebermaß erkannte im Verhalten des jungen Mannes „einen einmaligen Ausrutscher“ und beließ es, auf Antrag von Verteidigerin Claudia Ladinig-Morawetz, bei einer Diversion: Erstattung der Gerichtskosten und ein professioneller Tatausgleich.