Römerstadt Carnuntum ab 1. Juni wieder geöffnet

Die Römerstadt Carnuntum ist ab dem 1. Juni wieder geöffnet. Die Besucher sollten Tickets online reservieren.

Erstellt am 15. Mai 2020 | 05:10
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7861532_gre20rh_carnuntumfruehjahr2020_rittler_.jpg
Die Römerstadt (im Bild eine Rückansicht der Therme) ist bald wieder für Besucher zugänglich.
Foto: Rittler

Auch die Römerstadt Carnuntum öffnet nach dem Ende der Ausgangsbeschränkungen wieder ihre Tore. Ab Pfingstmontag, 1. Juni, können das Freilichtmuseum in Petronell-Carnuntum, die beiden Amphitheater, das Heidentor und das Museum Carnuntinum in Bad Deutsch Altenburg besucht werden.

Anzeige

Der Betrieb wird an die aktuelle Situation angepasst: Um den Mindestabstand zwischen Besuchern in den Innenräumen zu gewährleisten, wird der Zutritt zum römischen Stadtviertel und zum Museum Carnuntinum begrenzt. Um Wartezeiten an der Kassa zu vermeiden, wird empfohlen, die Eintrittskarten bereits vorab online zu buchen. Dadurch gestaltet sich außerdem der Zugang möglichst kontaktlos. An Sonn- und Feiertagen im Juni werden Tickets laut Verantwortlichen mit definierten Zeiten angeboten, damit eine geregelte und rasche Abwicklung an der Kassa gewährleistet werden kann.

Bei Führungen wird auf Abstandsregeln geachtet

Führungen im römischen Stadtviertel im Freilichtmuseum finden in kleinen Gruppen statt. Um so vielen Besuchern wie möglich die Römerstadt nahe zubringen, wird das Angebot aufgestockt. Damit der nötige Sicherheitsabstand zwischen den Personen gewährleistet ist, wurden die Führungskonzepte an die geltenden Regelungen angepasst.

Um die Zeit bis zur Eröffnung so kurzweilig wie möglich zu gestalten, stehen zahlreiche digitale Angebote auf der Website zur Verfügung. So können mit einem Update der „Carnuntum App“ alle Funktionen nun auch von Zuhause aus mit dem Smartphone entdeckt werden. Mit der kostenlosen App lassen sich jene Bereiche erleben, die seit tausend Jahren unter der Erde liegen. Durch Visualisierungen erscheinen die antiken Bauten und Fundstücke virtuell im Kamerabild. Nähere Informationen unter: www.carnuntum.at