Römerstadt Carnuntum erhält Umweltzeichen. Die Bestrebungen der Römerstadt Carnuntum zu einer umweltbewussten Betriebsführung wurden jüngst mit der Verleihung des Österreichischen Umweltzeichens gewürdigt. Nach Corona-Sperre ist ab 3. Mai wieder geöffnet.

Von Josef Rittler. Erstellt am 28. April 2021 (12:22)
Usercontent, atelier olschinsky

Schon die alten Römer gingen mit der Umwelt nicht gerade sorgsam um: Die dichten Wälder der Region wurden fürs Bauen oder als Heizmaterial abgeholzt und die Abwässer der Großstadt ungefiltert in die Donau geleitet. Raubbau an der Natur und Gewässerverschmutzung sind kein Phänomen des industriellen Zeitalters, sondern fanden bereits vor Jahrtausenden statt.

Die Präsentation der antiken Geschichte in der Römerstadt Carnuntum möchte dagegen einen anderen Weg einschlagen. Das beginnt bei der Anfahrt, die stark auf öffentlichen Verkehr setzt, über die sorgfältige Mülltrennung bis zu biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln. Die Bestrebungen der Römerstadt Carnuntum zu einer nachhaltigen und umweltbewussten Betriebsführung wurden daher jüngst mit der Verleihung des Österreichischen Umweltzeichens gewürdigt. Das Zeichen ist ein staatlich vergebenes Gütesiegel, das umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen kennzeichnet.

Wiederöffnung der Römerstadt Carnuntum am 3. Mai

Nach Aufhebung der strengen Ausgangssperre können ab Montag, 3. Mai, alle Standorte der Römerstadt zu den regulären Öffnungszeiten von 9 bis 17 Uhr besucht werden.

Carnuntum bietet eine Reise in die Welt der Römer, kombiniert mit einem Ausflug ins Grüne. Für den Besuch stehen die weitläufigen Außenbereiche der Römerstadt in Petronell-Carnuntum zur Verfügung. Zusätzlich können die Areale der Amphitheater und des Heidentors erkundet werden.

Corona-bedingt gelten noch einige Einschränkungen: Das Museumscafé Forum Culinarium bietet Speisen und Getränke als "take away" an, sodass sich Besucherinnen zwischendurch stärken und eine Jause im  Außenbereich des Stadtviertels genießen können. Nach der aktuell gültigen Gesetzeslage sind für den Besuch  keine Eintrittstests vorgeschrieben. In allen Innenräumen der Römerstadt ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen. In den Außenbereichen ist keine Maskenpflicht notwendig. 

Führungen "take away" - Römische Geschichte zum Mitnehmen

Wegen der aktuellen Situation wurde das Konzept der Kulturvermittlung ebenfalls überarbeitet, um Wissensvermittlung unter Einhaltung aller vorgeschriebenen Maßnahmen sicher durchführen zu können. Kulturvermittler stehen im Stadtviertel rund um die römischen Häuser im Freien bereit und bieten jeder Person und jeder Familie einzeln Informationen zur Geschichte Carnuntums. Die Besucher entscheiden selbst, wann und in welcher Reihenfolge sie die Stationen bei ihrem Rundgang aufsuchen.