Begeisterndes Fest mit drei Jubiläen

Erstellt am 13. April 2018 | 05:26
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7220632_gre15ku_chris_petschka.jpg
Christian Petschka bewies gute Kondition und wieselte beim 30-jährigen Jubiläum von „Stonespure“ in Mick Jagger-Manier über die Bühne.
Foto: Havelka
Beim Jubiläumskonzert des Kulturvereins „Stosszeit“ feierten auch die Bands „B 3“ und „Stones pure“ ihre Geburtstage.
Werbung

„Stosszeit“-Obmann Markus Miletich war die Freude ins Gesicht geschrieben: Obwohl es beim Jubiläumskonzert des Kulturvereins anlässlich seines 25-jährigen Bestehens nur Stehplätze gab, war das Stadttheater knallvoll. Denn am vergangenen Samstagabend feierten auch die beiden Brucker Bands „B 3“ und „Stones pure“ mit ihren Auftritten Geburtstag.

Seit zehn Jahren verschreibt sich „B 3“ – der Bandname ist angelehnt an das legendäre Trio „A 3“ mit Wolfgang Ambros, Georg Danzer und Reinhard Fendrich – dem Austropop. Frontmann Harald Dinhof, Walter Hof und Fred Fink verstärkten sich für ihren Auftritt mit drei weiteren Brucker Musikern: Christian Schmidt werkte am Schlagzeug, Alfred Kern blies virtuos sein Saxofon und Stefan Bielik, Mitglied der australischen Band „The Sunpilots“, steuerte die Basstöne bei.

Nach vier Stunden endete das Konzert

Bei Klassikern von Ambros, Fendrich, Danzer, Ostbahn Kurti oder Hansi Dujmic herrschte vom ersten Takt an mitsing-freudige Feierstimmung im Saal.

Beachtliche 30 Jahre hat die Band „Stones pure“ – das selbst ernannte „Austrian Tribute to the Rolling Stones – auf dem Buckel. Bandleader Christian Petschka wieselte in alter Frische und Mick-Jagger-Manier bei Hits wie „Jumping Jack Flash“, „Honky Tonk Woman“ oder „Brown Sugar“ über die Bühne.

Um Mitternacht endete nach vier Stunden mit der letzten Zugabe ein erfrischendes und durchaus hörenswertes Konzert: „You Can’t Always Get What You Want“.

Bruck hat jedenfalls ein begeisterndes Konzert bekommen.

Werbung