Romreise auf den Spuren Marc Aurels . Das Römerland Carnuntum veranstaltet Ende April eine Studienreise, um den Kaiser „in die heutige Zeit zu holen“.

Von Susanne Müller. Erstellt am 01. Februar 2017 (05:20)
NOEN, APC
Heidentor bei Carnuntum.

Seit den Zukunftsklausuren nach der Landesausstellung hat sich die Region den Titel „Marc Aurel Region Römerland Carnuntum“ gegeben. Die Idee dabei war und ist, den römischen Kaiser und Philosophen „in die heutige Zeit zu holen und zu überlegen, was er uns mit seinen Selbstbetrachtungen bedeuten kann“, erzählt Regionsobmann Hans Rupp. Seither finden sich die Hinweise Marc Aurels in vielen Bereichen wieder, so etwa auf einem Marc Aurel Pfad in der Mannersdorfer Wüste, aber auch bei zahlreichen Vorträgen und Seminarreihen bilden die Gedanken des Philosophen den roten Faden.

Abgezielt wird auf „schlummernden Potenziale“

Nun will man sich quasi mit der ganzen Region, oder zumindest mit einer Gruppe besonders interessierter Regionsbewohner, auf die Spuren Marc Aurels nach Rom begeben. Die Reise soll von 28. April bis 2. Mai stattfinden. Professionell angeleitet wird die Gruppe dabei unter anderem vom Psychotherapeuten und Romkenner Arnold Mettnitzer. „Er wird jeden Tag mit uns im Pantheon beginnen, zur Einstimmung auf den Tag und zum Reflektieren dessen, was Marc Aurel für uns bedeuten kann“, so Rupp.

Die Idee dahinter ist, dass sich das Römerland Carnuntum als Region durch den Bezug zu den „Selbstbetrachtungen“ Marc Aurels weiterentwickeln kann. „Die Grundlage dafür ist die Überlegung, dass jede Entwicklung geprägt ist durch die Entwicklung der Beteiligten“, so Rupp. Abgezielt wird dabei unter anderem auf die „schlummernden Potenziale“ der Region, auf die Entwicklung eines neuen Führungsverständnisses, einer neuen Beziehungskultur auf Augenhöhe und einer politischen Kultur des Miteinander.

Auf den Punkt gebracht: „Regionalentwicklung beginnt bei der Persönlichkeitsentwicklung der Akteurinnen und Akteure“, ist Rupp überzeugt. Erreichen will man die „Erfolgsprinzipien der Zukunft“ allerdings nicht mit erhobenem Zeigefinger. Vielmehr seien diejenigen, die künftig auf der Gewinnerseite stehen wollen, gefordert sich in einer sich wandelnden Zeit, neu zu orientieren, meinen Rupp und seine Mitstreiter.

Zum Thema

 Abflug: 28. April 6.20 Uhr mit Air Berlin vom Flughafen Wien
 Rückkehr: 2. Mai 22.55 Uhr

 Reisebegleitung: Historikerin Anna Hermann (Optimundus Reisewelt) und Rosemarie Rupp
 Reiseleitung: Arnold Mettnitzer
 Kosten pro Person: 1.097 Euro
 Alle Infos zum Reiseprogramm und zur Anmeldung: www.roemerland-carnuntum.at