Alko-Lenker warf sich vor Polizeiauto

Geht es um das heiß geliebte Auto, gibt es für 58-Jährigen kein Halten mehr, auch nicht vor der Polizei: Es geht mit ihm durch.

Jutta Hahslinger Erstellt am 30. Mai 2018 | 04:46
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7264556_owz21cari_chronik_poilizei.jpg
Seit April 2018 ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Nun wurden die Betrüger auf frischer Tat ertappt.
Foto: Archiv

„Ich wollte nur meinen Autoschlüssel zurückhaben, ich musste in die Arbeit fahren. Ich war genervt, aber ich habe die Polizisten nicht angegriffen“, beteuert der 58-Jährige vor Gericht. „Ich glaube, Ihnen sind da einige unschöne Aspekte entfallen. Etwa dass Sie den Beamten an der Jacke packten und sich mehrfach vor den Einsatzwagen warfen, um die Polizisten am Wegfahren zu hindern. Können Sie sich vielleicht aus alkoholbedingten Gründen daran nicht mehr erinnern?“, hakt Richter Manfred Hohenecker nach. „Ich kann mich nicht mehr erinnern“, kommt es leise vom 58-Jährigen.

Mann wurde rabiat

Die Polizisten können sich umso besser daran erinnern, wie sich der Türke am 8. April um 7.30 Uhr morgens vor dem Wohnhaus in Rohrau gebärdet hat, als ihm der Fahrzeugschlüssel abgenommen wurde: „Der Mann dürfte erst von einer Zechtour heimgekommen sein und wollte gerade wegfahren. Er hatte eine Fahne und verweigerte den Alko-Test, da nahmen wir ihm den Autoschlüssel ab. Den forderte er lautstark zurück und er wurde rabiat“, schildert ein Beamter. Der Einsatz endete mit der Festnahme des 58-Jährigen, der nach einigen Stunden hinter Gittern, ausgenüchtert und wieder beruhigt, von dannen ziehen durfte.

„Sie hätten so und so das Auto nicht in Betrieb nehmen dürfen – Ihnen wurde ja der Schein abgenommen“, stellt der Richter klar.

Er verhängt über den 58-Jährigen drei Monate auf Bewährung (nicht rechtskräftig).