Rückzug! Floh kandidiert doch nicht

Roland Floh wollte nach dem politischen Aus von "Pro Margarethen" auf der Liste von Milos Matijevic "Gemeinsam für Enzersdorf und Margarethen" kandidieren. Daraus wird nun aber nichts.

Erstellt am 20. Dezember 2019 | 10:59
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Roland Floh_Foto Burggraf.JPG
Roland Floh nimmt nun doch Abschied aus der Politik.
Foto: Gerald Burggraf

Turbulente Tage liegen in Enzersdorf zurück. Zumindest auf politischer Ebene. Denn am Mittwoch wurde bekannt, dass der ehemalige SPÖ-Fraktionssprecher Milos Matijevic mit seiner eigenen Liste „Gemeinsam für Margarethen und Enzersdorf“ (GEMa) antreten wird. Mit einem besonders prominenten Kandidaten: Roland Floh, Obmann des Vereins "Pro Margarethen", der nicht mehr zur Wahl stehen wird.

Anzeige

Die Kandidatur Flohs auf der Matijevic-Liste sorgte für einige Irritationen. Doch bereits einen Tag später, gab es die nächste Überraschung. Floh zieht seine Kandidatur zurück. Er wolle nicht "zwischen mehreren Fronten zerrieben werden", erklärt er gegenüber der NÖN. "Meine Gesundheit ist mir wichtiger als andere Interessen", ergänzt Floh.

Als „skandalös und unterste Schublade“ bezeichnet Listengründer Milos Matijevic die Umstände, die seinen prominenten Mitstreiter zum Rückzug bewegt hätten. „Roland wurde seit der Bekanntgabe seiner Kandidatur politisch extrem unter Druck gesetzt, ein wahrer Shitstorm ist über ihn hereingebrochen“, sagt er. Was in den letzten Tagen passiert sei, bezeichnet er als falsches Signal an alle, die sich politisch engagieren möchten.