Sattelanhänger in Flammen: Elf Tonnen Plastik verbrannt. Anhänger auf S1 in Flammen - erhebliche Schäden, kilometerlanger Stau!

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 18. Juni 2018 (09:11)

Die Auswirkungen des Lkw-Anhängerbrandes auf der S1 waren bis zum Frühverkehr deutlich spürbar. Ein kilometerlanger Stau war aufgrund der umfangreichen Aufräumarbeiten die Folge. Dabei geriet der Auflieger bereits gegen 2 Uhr früh in Brand. Sanitäter des Roten Kreuz Schwechat, die gerade zufällig auf der S1 unterwegs waren, alarmierten die Feuerwehren Schwechat und Rannersdorf.

Zu diesem Zeitpunkt stand der Anhänger, der elf Tonnen Kunststoff geladen hatte, bereits in Vollbrand. Zudem drohte das Übergreifen der Flammen auf die nebenliegende Böschung. Das Zugfahrzeug hatte der Lkw-Fahrer bereits zuvor geistesgegenwärtig abgekoppelt und in Sicherheit gebracht.

„Brand aus“ nach einer halben Stunde

Die Kameraden aus Schwechat und Rannersdorf waren wenige Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort und stellten sofort vier Löschleitungen her. Um eine Wasserversorgung für die eingesetzten Tankwagen sicherstellen zu können wurde ein Pendelverkehr mit dem Wechselladerfahrzeug und dem 5.000 Liter Wassertank eingerichtet.

Nach nur einer halben Stunde konnte „Brand Aus“ gegeben werden. Ein privates Abschleppunternehmen führte die Bergung des ausgebrannten Aufliegers durch. Doch der Brand verursachte erhebliche Schäden an verkehrstechnischen Anlagen sowie an der Fahrbahn, die die Asfinag noch Stunden nach dem Brand beschäftigten.