Bahnübergänge in Trautmannsdorf „temporär“ gesperrt. Auf einer Länge von sechs Kilometern zwischen Götzendorf und Bruck finden Gleisarbeiten statt. Schienenersatzverkehr und Umleitungen geplant.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 01. März 2020 (05:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im April und Mai kommt es zu Gleisbauarbeiten. In dieser Zeit werden auch die Bahnübergänge „temporär“ gesperrt sein.
Nicole Frisch

Zu Einschränkungen im Bahnverkehr wird es von 4. April bis 29. Mai zwischen Götzendorf und Bruck kommen. Aufgrund von Gleisarbeiten auf einer Länge von rund sechs Kilometern wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Auch die beiden Bahnsteige am Bahnhof Trautmannsdorf werden saniert, heißt es in einer Aussendung der ÖBB.

Die Marktgemeinde wird auch am stärksten von den Sanierungsarbeiten der ÖBB betroffen sein. So ist mit einem höheren Lärmaufkommen zu rechnen. Jene Arbeiten, die weniger Lärm verursachen, sollen nachts durchgeführt werden. Die Baustelle ist zudem mit einem Lärmsignal gesichert. Nähert sich ein Zug der Baustelle, ertönt dieses. „Wenn jemand sensibel ist, kann das Probleme verursachen“, sagt VP-Vizebürgermeister Johann Laa.

Die wohl größte Einschränkung wird aber die „temporäre“ Sperre der Eisenbahnkreuzungen im Gemeindegebiet sein. Die meiste Zeit ist zumindest ein Bahnübergang passierbar. Lkw über 3,5 Tonnen werden über Götzendorf oder Sarasdorf umgeleitet. Der übrige Verkehr wird innerhalb der Ortschaft umgeleitet.

Am 19., 29. und 30. April werden voraussichtlich alle drei Eisenbahnkreuzungen gesperrt sein – und die Ortschaft somit zweigeteilt. „Wenn alle drei gesperrt sind, müssen auch die Ortsansässigen über Götzendorf oder Sarasdorf ausweichen“, erklärt Laa. Fußgänger und Radfahrer können die Bahnhofs-Unterführung benützen.