Dachflächen werden zu Solarkraftwerken

Erstellt am 16. Januar 2022 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8265407_gre02rh_scharndorfwaermepumpen_rittler_.jpg
Die Gemeinde setzt auf „erneuerbare Energie“: Im Vorjahr waren beim Bauhof Wärmepumpen installiert worden, heuer kommt eine Photovoltaikanlage aufs Dach (am Foto Bürgermeister Leopold Zwickelstorfer vor dem Bauhof).
Foto: Josef Rittler
Auf Bauhof und Feuerwehrhäusern in Scharndorf werden Photovoltaikanlagen installiert. Investitionskosten: 134.000 Euro.
Werbung

Die Gemeinde hat beschlossen, Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Feuerwehrhäuser und des Bauhofes zu installieren. Bereits jetzt sind Solarpanele auf dem Gemeindeamt mit einer Leistung von 37 Kilowatt-Peak (kWp) und auf der Kläranlage (17 kWp) angebracht.

Der Auftrag mit einem Investitionsvolumen von knapp 134.000 Euro wurde an das Spezialunternehmen „NIKKO Photovoltaik“ vergeben. Von neun eingeladenen Firmen hatten nur drei ein Angebot abgegeben.

„Durch die Mitgliedschaft bei der Klima- und Energie-Modellregion ,Carnuntum‘ kommen wir zu höheren Förderungen durch den Bund“, berichtet Bürgermeister Leopold Zwickelstorfer (ÖVP).

Die Förderung beträgt 375 Euro/kWp, zusätzlich unterstützt das Land NÖ den Ankauf mit maximal 5.000 Euro pro Anlage. Die Nutzungsdauer der Panele beträgt zwanzig Jahre, die Gemeinde wird mit den neuen Solarmodulen bei 1.020 Sonnenstunden im Jahr Strom im Wert von 138.500 Euro erzeugen (Grundlage derzeitiger Strompreis). 

Werbung