Hainburger verärgert: "PCR-Tests sind Glücksspiel"

Erstellt am 11. Februar 2022 | 04:14
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8269639_noe03pcr_test_c_covidfighters.jpg
Das Netz an PCR-Tests im Bezirk ist nicht gerade dicht. Auf das Ergebnis muss man immer wieder lange warten.
Foto: Covidfighters
Der Hainburger Josef Voglsinger hat sich in NÖ testen lassen – und dabei schlechte Erfahrungen gemacht.
Werbung
Anzeige

„Suchen Sie einen Adrenalinschub, lieben Sie das Glücksspiel, wollen Sie Ihre Frustrationstoleranz stärken? Dann machen Sie für wichtige Vorhaben, bei denen neben einem gültigen Impfzertifikat auch ein aktueller PCR-Test gefordert wird, diesen Test in Niederösterreich“, ist Josef Voglsinger verärgert. „Binnen drei Wochen hatte ich persönlich zweimal ‚Erfolg‘ damit, ein guter Schnitt“, kommentiert der Hainburger sarkastisch.

Das erste Mal wollte er Mitte Jänner mit dem Klimaticket nach Salzburg fahren und ein Konzert im Festspielhaus genießen. Trotz rechtzeitigem Test („NÖ gurgelt“) und einer Urgenz erhielt er vom zuständigen Labor „Novogenia“ kein Ergebnis. Die Karte verfiel, ein Spaziergang durch Salzburg war das Alternativprogramm. 

Bei wichtigen Terminen empfehlen wir, so früh wie möglich zu testen.“ Covidfighters

Beim zweiten Mal war am 1. Februar um 13.15 Uhr ein Termin zur Vorsorgeuntersuchung in der Wiener Privatklinik vereinbart worden. „Am 31. Jänner habe ich um 8.50 Uhr einen PCR-Test in der Apotheke in Bad Deutsch-Altenburg gemacht“, so Voglsinger. Fazit: Wieder kein Ergebnis. Die Apotheke bestätigte, die Probe weitergeleitet zu haben, eine Nachfrage im zuständigen Labor der „Covidfighters“ wurde lapidar mit: „Die Probe konnte nicht zugeordnet werden, der Code war unleserlich und der PCR-Test muss wiederholt werden“ beantwortet. Die Untersuchung in Wien musste verschoben werden. „Zu meinem Erstaunen wurde mir von der Artichoke Computing GmbH am 1. Februar um 14.25 Uhr das negative Testergebnis zugestellt“, ist Voglsinger erbost.

440_0008_8280444_gre06sh_josefvoglsinger_privat_1sp.jpg
Josef Voglsinger ärgert sich über das System der PCR-Tests in NÖ.
Foto: privat

Mit der Antwort von „Covidfighters“ ist der Hainburger nicht zufrieden. „Das ist ja wirklich nicht mehr zu überbieten! Nur um höfliche Nachfragen abzuwimmeln, wird man mit dümmlichen Ausreden abgespeist. So geht man mit Endkunden nicht um, die mit ihren Steuergeldern das lukrative Geschäft der Laboranbieter finanzieren.“

Voglsinger geht nicht davon aus, dass es sich dabei um ein einmaliges Ereignis handelt. „Nicht verifizierbar, aber höchst wahrscheinlich bin ich kein Einzelfall, und das sollte den Anbietern zu denken geben. Vielleicht liegt es doch an offensichtlich zu schlecht optimierten Abläufen in den Betrieben“, sagt der Hainburger. In den Medien zu beschwichtigen und keine Kapazitätsengpässe zu sehen, im Gegenteil noch mehr Aufträge lukrieren zu wollen, habe einen „mehr als einen schalen Beigeschmack“. Auch die für die Auswahl der Anbieter Verantwortlichen in der Landespolitik sollten stärker auf die Qualifikation der Test-Anbieter achten.

Bei den „Covidfighters“ bedauert man den Vorfall, man habe aber korrekt gehandelt. „Auf unserer Website und in unserem Service sowie bei allen Apotheken wird immer das Servicelevel der normalen PCR-Testungen genau angegeben: 24 Stunden ab Eingang im Labor, das wurde auch eingehalten“, beantwortet eine Mitarbeiterin der Covidfighters eine Anfrage der NÖN. Bei besonders wichtigen Terminen werde empfohlen, so früh wie möglich zu testen. „Die Aussage ,Test muss wiederholt werden‘ bezog sich auf eine erneute Auswertung, also einen zweiten Durchlauf der Probe“, so die Labor-Mitarbeiterin. Dies habe funktioniert und der negative Befund sei im Zeitfenster von 24 Stunden weitergeleitet worden.

„Die Gültigkeit der Zertifikate richtet sich aber nach dem Zeitpunkt des Tests und nicht nach dem Eingang im Labor“, entgegnet Voglsinger. Es bräuchte „eine Glaskugel, um halbwegs sicher zu gehen“. Der Rat eines früheren Tests scheitere an den in der Region Hainburg vorhandenen Möglichkeiten. „Die Einsicht in eigene Unzulänglichkeiten ist für Covidfighters offensichtlich ein absolutes No-Go. Ich werde in Zukunft ein anderes Labor wählen“, so Voglsinger.

Werbung