„Schön für das Auge, aber weiter undicht“. Das Dach, die Fassade und einige Wohnungen wurden schon renoviert. Doch die Fenster sind immer noch undicht.

Von Marco Cornelius. Erstellt am 09. Juli 2014 (09:27)
NOEN, Cornelius
Das Mannersdorfer Schloss ist wieder einmal im Mittelpunkt der Diskussionen. Während Bürgermeister Gerhard David die Renovierung der Fassade
verteidigt, findet es die Liste Mannersdorf (LIM) als reine Kosmetik. Geht es nach der LI,M hätten die Fenster renoviert werden sollen.
Seit mehreren Monaten ist die Sanierung des Schlosses in Mannersdorf ein heißes Thema innerhalb der Gemeinde. Während die Liste Mannersdorf (LIM) für die Bewohner neue Fenster vor dem Winter gefordert hat, wurde seitens der SP-Gemeindeführung die Fassade vorgezogen.

„Die neue Fassade ist unbestritten schön für das Ortsbild“

Für SP-Bürgermeister Gerhard David war diese Maßnahme unbedingt notwendig: „Es ist von der Fassade schon einiges abgebröckelt und auf den Gehsteig gefallen. Da müssen wir als Gemeinde reagieren und natürlich die Bewohner vor der herabfallenden Fassade schützen. Deshalb haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen. Natürlich schaut sie auch gleich um vieles besser aus als der alte Anstrich. Das war aber nicht der Grund für die Renovierung.“

Die Liste Mannersdorf sieht das allerdings anders. Denn laut LIM sind SPÖ und FPÖ nicht auf die Bedürfnisse der Bewohner eingegangen, sondern entschieden sich für die „Kosmetik“ des Schlosses. „Die neue Fassade ist unbestritten schön für das Ortsbild. Bei aller Freude darüber muss aber gesagt werden, dass es sich dabei um reine Kosmetik handelt, die vom sogenannten Hauskonto, also mit dem Geld der Mieter, bezahlt wurde“, poltert Liste Mannersdorf-Chef Johann Kopf.

„Fenster sind wichtiger als ein neuer Anstrich“ 

Die Mieter hätten zwar eine schön gestrichene Fassade, aber viele ihrer Fenster seien nach wie vor so undicht, dass Wind und Regen nicht abgehalten werden können. „Wir sind nach wie vor der Meinung, dass zuerst essenzielle Dinge wie Fenster saniert oder erneuert werden sollen, bevor man die Außenmauern neu streicht. Nahezu jeder Hausbesitzer würde privat so handeln“, meint Kopf weiter.

Bürgermeister David kann die Aufregung der Liste Mannersdorf zwar verstehen, bleibt aber weiter auf seinem Standpunkt: „Ich hätte die Fenster im Schloss auch gerne getauscht, aber das Budget lässt es einfach nicht zu. Wir haben in den letzten drei Jahren das Dach, die Fassade und einige Wohnungen hergerichtet. Unser Bauhofteam hat viel mitgearbeitet und so konnten wir die Kosten auch sehr gering halten.“

Im heurigen Jahr soll aber mit der Renovierung der Fenster begonnen werden. „Ich würde am liebsten auch das komplette Schloss herrichten. Leider fehlt uns das Geld“, so David.