Auf Messen beliebt: Stillers Erfindungen. Christian Stiller begeistert mit seinem Baumsortiment und einer selbst entwickelten Eisenbahnsteuerung.

Von Raimund Novak. Erstellt am 07. März 2020 (05:58)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Er dämpfte seine letzte Zigarette aus, ging in die Werkstatt und bastelte drauf los – nun ist er bei den Modellbaumessen in Österreich und Deutschland ein gefragter Mann: Christian Stiller hat mit 53 Jahren seinen Job als Servicetechniker geschmissen, um seine Leidenschaft zum Beruf zu machen und sich das Rauchen abzugewöhnen.

Angefangen hat alles mit einer Erfindung für die Modelleisenbahn. Diese verfügt über sogenannte Stromabnehmer, die aber aufgrund ihrer Empfindlichkeit oft abbrechen. „Ich habe dann eine Höhenverstellung erfunden, die zudem ein leichtes Abbrechen verhindert.“ Kurze Zeit später meldete sich bei Stiller die größte Modellbauzeitschrift Europas. Er entwickelte daraufhin 24 verschiedene Aufsätze. Ab diesem Zeitpunkt war der Erfindergeist geweckt. Er widmete sich seiner größten Leidenschaft – dem Basteln kleiner Modellbäume. Zunächst wurden sie aus Schaumgummi gefertigt. „Die haben aber ausgesehen wie Spinnweben“, meinte seine Frau Eva, die sozusagen auf den Zug aufsprang und ihn auf seinem Weg aktiv begleitete.

Gemeinsam optimierten sie die Bäume mit moderner Technik. Mittlerweile sind Stillers Bäume aufgrund der detailgetreuen Ausarbeitung heiß begehrte Objekte. „Auf den Messen haben Leute sogar gefragt, ob es echte Bäume sind. Das freut uns dann natürlich besonders“, schildert Eva Stiller.

Von der Trauerweide in der Winter- oder Sommerzeit bis zu kompletten Waldlandschaften samt Jägerhochsitz ist alles dabei. In verschiedenen Größen. Verkauft werden sie zu günstigen Preisen.

„Wir wollen den Leuten nicht das Geld aus der Tasche ziehen. Sie sollen Spaß damit haben“, meint Christian Stiller.

Er hat mittlerweile ein neues Prunkstück, das die Aufmerksamkeit vieler „Eisenbahner“ auf sich zieht: Eine eigene Computersteuerung für das Modelleisenbahnfahren.

Heutzutage werden per Laptop und Maus Geschwindigkeitserhöhungen und Bremsvorgänge vorgenommen.

„Ältere Personen haben damit aber Probleme. Mit meiner Steuerung wird das Eisenbahnfahren zu einem Erlebnis und wirkt noch dazu authentischer“, zeigt Stiller der NÖN seinen neuen Schatz, der mit Steuerknüppel und Druckknöpfen versehen ist.