Teuerung: Gas-Preis fast verdreifacht

Erstellt am 23. März 2022 | 04:42
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8308290_sch12darueber_steffi_kern_schwadorf_gas.jpg
Stefanie Kern aus Schwadorf heizt mit Gas und muss nun eine saftige Preissteigerung verkraften.
Foto: privat
Die Schwadorferin Stefanie Kern ist geschockt über die Entwicklung der Gaspreise: Anbieter schnalzt Kosten in die Höhe.
Werbung

„Ich heize mit Gas und bereite auch damit das Warmwasser auf“, erzählt Stefanie Kern. Die Schwadorferin und ihre Tochter verbrauchen in ihrem Einfamilienhaus pro Jahr in etwa 30.000 Kilowattstunden (kWh) an Gas und zahlten bisher pro Jahr maximal 1.600 Euro.

Doch schon die Jahresabrechnung 2021 wies die Richtung an. „Ich musste schon 1.729 Euro zahlen, da war aber schon eine Preiserhöhung beinhaltet“, berichtet Kern. Doch wirklich heftig würde es heuer werden. Mit den angebotenen Konditionen ihres Anbieters müsste sie bei der Jahresabrechnung für heuer wohl mit 4.792 Euro rechnen – das kommt fast einer Verdreifachung gleich.

Daher wird sie den Anbieter wechseln. Doch auch beim neuen Gas-Lieferanten geht es ohne Teuerung nicht. „Auch da habe ich eine Erhöhung von 1.265 Euro zu erwarten“, berichtet Kern. Und ergänzt: „Falls der Tarif so bleibt.“

Beim Strom rechnet die Schwadorferin ebenfalls mit erheblichen Mehrkosten. Bisher zahlte sie in etwa 1.100 Euro, die Jahresabrechnung 2021 fiel mit 1.260 Euro schon höher aus. Bliebe sie bei ihrem bisherigen Anbieter und würde mit Mai den Tarif neuerlich abschließen, würden die Kosten pro Jahr auf 2.566 Euro steigen. Auch hier strebt sie daher einen Wechsel an. Doch auch dann muss sie mit „einer jährlichen Mehrbelastung von mindestens 650 Euro“ leben, sagt Kern.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Wo spürt ihr die Teuerung am meisten?