Mann blendete mit Laser Polizei-Hubschrauber-Besatzung. Mann blendete Besatzung des Hubschraubers vorsätzlich.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. Mai 2020 (05:22)
Symbolbild
shutterstock.com - Makushin Alexey

Am Sonntag musste der Polizeihubschrauber „Libelle FLIR“ nach Schwechat ausrücken. Während des Fluges zum Einsatzort wurde die Besatzung des Helikopters um etwa 0.30 Uhr mehrfach von einem grünen Laserpointer geblendet, wobei es zu einer Zerstreuung des Laser-Lichtes über die Cockpitscheibe in den Innenraum des Hubschraubers kam. Die Crew musste gezielte Ausweichmanöver setzen und letztendlich den Flug nach Schwechat abbrechen. Die Laserattacken konnten rasch einem 52-jährigen Österreicher auf einem Balkon in einem Wohnbau in Wien-Simmering zugeordnet werden. Nach anfänglichem Leugnen gab der Mann zu, den Polizeihubschrauber mehrfach geblendet zu haben. Grund konnte er dafür keinen nennen. Er wurde angezeigt.

Das Blenden eines Luftfahrzeugs ist eine vorsätzliche Gefährdung. Das Strafmaß dafür reicht von einem Jahr bis zu lebenslanger Freiheitsstrafe – je nach verursachtem Schaden.