„Friedhof-Bau soll heuer beendet werden“. Einfriedungsmauern, Beleuchtung sowie Drainagen sollen noch 2018 fertiggestellt werden. Im Frühjahr folgt der „letzte Schliff“.

Von Ines Garherr. Erstellt am 01. September 2018 (04:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7355487_gre35rm_somm_friedhof_neu.jpg
Die Einfriedungsmauern stehen bereits.
Garherr

Zehn Gräber sind am Friedhof noch frei, einige wenige könnten es wieder werden, fünf bis sieben werden im Jahr benötigt. Glaubt man SP-Bürgermeister Karl Zwierschitz, könnte man den neuen Friedhof zwischen Lagerhausgasse und Krautgarten schon in zwei Jahren benötigen. In der letzten Gemeinderatssitzung wurden deshalb mehrere Beschlüsse gefasst, um das Projekt voranzutreiben.

"Bauarbeiten sollten heuer beendet werden"

Beispielsweise werden die Einfriedungsmauern – ein Großteil davon ist bereits fertig – bis zur Lagerhausgasse noch um rund 25 Meter verlängert. Ursprünglich war geplant, die Mauer in der Mitte des Friedhofs enden zu lassen, da zu Beginn nur eine Hälfte des Friedhofs benötigt wird. Durch die Verlängerung kann der geplante Verbindungsweg zwischen den beiden Straßen fertiggestellt werden.

Die geschotterten Parkplätze am Krautgarten sollen noch gepflastert werden. Auch sollen Drainagen gelegt werden. Die meisten Arbeiten sollen im Herbst erfolgen. Die Verkabelung für die Straßenbeleuchtung gibt es bereits, die Laternen selbst kommen nächste Woche. Drei davon werden am Vorplatz des Friedhofs platziert, zwei am Verbindungsweg.

„Die Bauarbeiten sollten heuer beendet werden“, so Zwierschitz. Im Frühjahr werde man dem Friedhof dann den „letzten Schliff“ geben und Wiesen und Wege anlegen sowie einen Zaun an der Lagerhausgasse errichten. Bis dato wurden etwa 150.000 Euro dafür ausgegeben. Zwierschitz geht bis zum Zeitpunkt der Belegung von weiteren 150.000 Euro an Kosten aus.