VP-Kandidaten: Spitze ist weiblich. Mit Christine Besser, Eva Moser und Maria Rebsch befinden sich drei Frauen auf den ersten drei Listenplätzen.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 11. Januar 2020 (03:34)
VP-Spitzenkandidatin Christine Besser will mit einem „Kompetenzteam“ künftige Herausforderungen in der Marktgemeinde angehen.
ÖVP Sommerein

Mit drei Frauen an der Spitze stellt sich die VP-Ortspartei der Gemeinderatswahl am 26. Jänner. Ein Aspekt, auf den Obfrau und Spitzenkandidatin Christine Besser besonders stolz ist. „Das gibt es wohl in Niederösterreich bei einer Gemeindewahl nicht so oft“, sagt sie. Auf den Plätzen hinter ihr kandidieren Eva Moser und Maria Rebsch.

Insgesamt finden sich 35 Kandidaten auf der Liste der VP, die derzeit vier Gemeinderatsmandate besetzt, wieder. Besser konnte auch zwölf neue Gesichter für ihr Team gewinnen, darunter erstmals auch zwei Kandidaten aus der Militärsiedlung. Im Hinblick auf die Altersstruktur sieht sich Besser ebenfalls gut aufgestellt. „Vier der Kandidaten sind jünger als 30, zehn sind knapp beziehungsweise älter als 60 Jahre“, lässt sie wissen.

Mit diesem „Kompetenzteam“ will die VP zukünftige Herausforderungen meistern und verspricht eine „Politik mit Sach- und Hausverstand“. Adressiert werden von der VP Themen wie die Setzungsschäden oder der Zuzug in die Gemeinde und die damit verbundenen Auswirkungen auf Infrastruktur und Mobilität. Unter anderem strebt Besser einen Radweg oder eine Busverbindung zum Bahnhof Trautmannsdorf an. „Sommerein muss Dorf bleiben, das Klima-Chancen nutzt und die lokale Wirtschaft stärkt“, so Besser.