Umweltverschmutzung: Ölfässer wild entsorgt. Zwei Fässer, vollgefüllt mit Motoröl, wurden bei der Zufahrtsstraße zum Stixer Altstoffsammelzentrum abgestellt.

Von Theresa Puchegger. Erstellt am 05. April 2019 (04:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zwei volle Fässer mit Motoröl entdeckten Gemeindemitarbeiter nach dem vorletzten Wochenende auf der Zufahrtsstraße zum Altstoffsammelzentrum in Stixneusiedl, das sich damals noch in Betrieb befand, seit 1. April aber geschlossen ist.

Der Gemeindeverband für Abfallbehandlung (GABL), der das Altstoffsammelzentrum betreibt, hat daraufhin die Firma Palmetzhofer verständigt, die als Vertragspartner für die gefährlichen Abfälle zuständig ist. Diese holte die Fässer, die ohne Deckel bis zum Rand mit Motoröl gefüllt waren, ab und entsorgte sie ordnungsgemäß. Gleichzeitig hat der GABL auch eine Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft (BH) eingebracht. Denn die Ölfässer seien nicht ordnungsgemäß entsorgt worden – und dafür setze es Strafen von 850 bis 41.200 Euro.

"GABL sei nicht für die Entsorgung zuständig"

Bei GABL geht man davon aus, dass die Fässer nicht von einer Privatperson, sondern von einem Betrieb oder einer Landwirtschaft stammen – zumal derart große Mengen kaum in einem Privathaushalt verbraucht werden. Damit sei der GABL prinzipiell nicht für die Entsorgung zuständig. Er nimmt nämlich nur gefährliche Abfälle von Haushalten und nicht von Betrieben entgegen. Wer auch immer die Fässer auf der Zufahrtsstraße abgelegt hat, hätte sie also entweder zur Firma Palmetzhofer oder zur Firma Jüly bringen müssen.

Bei den Ölfässern handelt es sich aber um keinen Einzelfall. In den letzten Monaten sei es immer wieder zu Müllablagerungen vor dem Sammelzentrum in Stixneusiedl gekommen, heißt es bei GABL. Bisher seien vor allem Säcke mit Restmüll gefunden worden, die von Gemeindemitarbeitern entsorgt werden mussten.