Ströck-Filiale am Brucker Bahnhof eröffnet

Erstellt am 11. April 2022 | 18:32
Lesezeit: 2 Min
New Image
Irene Ströck, Mitarbeiterin Iris und Dietmar Furthmayr bei der Eröffnung der neuen Ströck-Filiale am Bahnhof.
Foto: Janoska
Neben Gebäck gibt es auch einige Produkte des täglichen Bedarfs - und Zug-Tickets.
Werbung
Anzeige

Pünktlich um 6 Uhr morgens eröffnete am Montag die erste Ströck-Filiale in Bruckneudorf. Den ersten KundInnen dürfte dabei nicht nur der wohlige Duft der frischen Backwaren aufgefallen sein, sondern auch das reichhaltige übrige Sortiment, das von Würstchen, über Milch- und Dosenprodukte bis hin zu Wein und Chutneys reicht. Man versteht sich als „Bahnhofsgreißlerei“, strotzt Dietmar Furthmayr von der Ströck-Geschäftsführung vor Stolz und merkt an, dass das Sortiment individuell und jederzeit den Bedarfswünschen der Kunden angepasst werden kann.

Flexibel zeigt man sich auch in Bezug auf die Öffnungszeiten, denn bereits heute wurde ersichtlich, dass man diese vorverlegen muss, da zahlreiche Pendler um 6 Uhr bereits im Zug sitzen. Daher öffnete die Filiale ab Dienstag bereits um 5.30 Uhr. Verkäuferin Iris zeigt sich beeindruckt von der schönen und hellen Innenaustattung. „Man kommt rein und fühlt sich gleich wohl“, zeigt sie sich euphorisch.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier auch für den Ticketverkauf zuständig. „Den Ticketverkauf haben wir bis jetzt noch nicht in der Praxis anwenden müssen, aber ich finde es gut, dass dieser Service wieder persönlich stattfinden und nicht nur über Automaten ablaufen kann“, fügt sie weiters hinzu.

Das „Persönliche“ rückt auch Irene Ströck von der Geschäftsführung in den Mittelpunkt: „Wir sehen uns als Nahversorger für die Bevölkerung. Mit viel Herzblut und Freude sind wir bei der Sache und ich glaube, das schmeckt man auch in unseren Produkten.“

Werbung