Tina Naderer überzeugt bei „Blind Auditions“. Sie hat es tatsächlich geschafft! Die Ebergassingerin Tina Naderer ist am Sonntagabend bei der Gesangstalenteshow „The Voice of Germany“ eine Runde weiter.

Von Gerald Burggraf und Otto Havelka. Erstellt am 06. November 2017 (12:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die 21-Jährige konnte in der ersten Runde, den Blind Auditions, Jurorin Yvonne Catterfeld sowie „Sunrise Avenue“-Frontmann Samu Haber mit ihrer Interpretation des Songs „Hold back the river“ überzeugen. Die Entscheidung in welchen Team Naderer ihren Traum „The Voice of Germany“ zu werden, weiterverfolgen wird, fiel ihr sichtlich schwer – schlussendlich entschied sie sich für Yvonne Catterfeld.

Gefeiert wurde der Aufstieg in die nächste Runde bei  einem gemeinsamen Fernsehabend im Ebergassinger Volksheim. Die 21-Jährige konnte sich auf den Support von über 100 Freunden und Bekannten freuen. Allen voran natürlich ihre Eltern Josef und Silvia Naderer, die in Ebergassing den gleichnamigen Heurigen direkt neben dem Volksheim betreiben.

Als besonderer Gast konnte die junge Sängerin einen weiteren Österreicher im Teilnehmerfeld von „The Voice“ begrüßen: Der 19-jährige Frederic Lipgens aus Gaaden (Bezirk Mödling) kam bereits in der Sendung am Donnerstag eine Runde weiter. Er ist ebenso wie Naderer Teil des Teams Catterfeld. Am Sonntag in Ebergassing ließen es sich die zwei Gesangskünstler auch nicht nehmen gemeinsam ein paar Lieder zum Besten zu geben.