Mannersdorf verschiebt 13 Events auf 2021. Bei 17 Veranstaltungen hätten Geschichten und G’schichtln erzählt werden sollen. Nur drei konnten stattfinden. 

Von Nicole Frisch. Erstellt am 13. November 2020 (16:08)
Ein Filmabend im Stadtmuseum hätte das Themenjahr beendet. Dieser wurde abgesagt.
Nicole Frisch

Angefangen hat es gut für das Themenjahr, das dieses Jahr unter dem Motto „Mannersdorfer Gschichtln und Geschichte“ stand. Beim Auftaktevent im März, der Eröffnung der Ausstellung „Bilder erzählen. Von Mannersdorfer Originalen“, war der Maria Theresien-Saal voll. Kurz darauf verkündete die Bundesregierung jedoch den bundesweiten Lockdown. Alle weiteren Veranstaltungen waren damit auf Eis gelegt. 

Ein Filmabend im Stadtmuseum hätte das Themenjahr beendet. Dieser wurde abgesagt.
Nicole Frisch

Für 22. November wäre die letzte Veranstaltung im Stadtmuseum geplant gewesen - ein Filmabend mit bis zu siebzig Jahre alten Aufnahmen von Mannersdorfer Hobbyfilmern. Auch dieser musste wie 13 weitere Veranstaltungen aufgrund des Coronavirus abgesagt werden. „Wir werden die ausgefallenen Termine auf das nächste Jahr verschieben. Die Vorbereitungen sind ja da“, sagt LIM-Kulturstadtrat Johann Kopf. 

Es mussten jedoch nicht alle Veranstaltungen abgesagt werden. Neben dem Auftaktevent im März konnten auch der Ausflug nach Kaisersteinbruch mit Wissenswertem über Kaiser Karl und die Zisterzienser sowie die Herbstausstellung des Kunstkreises Mannersdorf im Kloster Sankt Anna stattfinden. 

Trotz der Absage der meisten Veranstaltungen wurden dennoch viele Geschichten und G’schichtln über Mannersdorf erzählt. Auf der Facebook-Seite des Themenjahres werden regelmäßig Beiträge zu Mannersdorfern, Traditionen oder Gebäuden veröffentlicht - zuletzt über den Martinimarkt.