Grausiger Fund beim Auer Sammelzentrum

Totes Wildschwein wurde regelrecht in den Kühlcontainer gestopft. Abfallverband bittet um Einhaltung der Regeln.

Erstellt am 06. Dezember 2019 | 04:17
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7759295_gre49bb_tierkoerper_wildschein_au.jpg
Das tote Wildschwein ragte noch zum Teil aus dem Sammelcontainer beim Sammelzentrum in Au.
Foto: Gabl

Einen grausigen Anblick bot vor kurzem die Tierkörper-Sammelstelle in Au. Dort hatte sich jemand eines riesigen toten Wildschweins entledigt, indem er das Tier offenbar mit Gewalt in den Kühlcontainer gepfercht hat.

Ein derart grauenhafter Anblick sei bei den Tierkörpersammelstellen im Herbst keine Seltenheit, weiß Renate Ninaus-Fehrer, Abfallberaterin beim Abfallverband Gabl. „Viel zu große Wildtiere werden mit viel Kraftaufwand in den zu kleinen Container gehievt. Meistens ragen noch Körperteile der verendeten Tiere aus dem Sammelcontainer“, so Ninaus-Fehrer.

Dabei gäbe es durchaus Wege, mit toten Wildtieren ordnungsgemäß umzugehen. „Tote Wildtierkörper können in speziellen Säcken, welche beim Landesjagdverband erhältlich sind, in den Containern der Tierkörpersammelstellen entsorgt werden. Hierbei soll immer auf die Sauberkeit beim Einwurf geachtet werden. Der Deckel muss wegen der Kühlung prinzipiell immer geschlossen werden“, erklärt Ninaus-Fehrer. Große Tiere, die nicht in den Container passen, würden auf Anforderung direkt von der Firma Saria abgeholt.