Tierheim Bruck/Leitha hat mit hohen Kosten zu kämpfen. Tierarztbehandlungen und Trainings für die Tiere sind kostspielig. Wegen der Corona-Pandemie bleiben Einnahmequellen wie der sonst regelmäßige Flohmarkt aber weiterhin aus.

Von Susanne Müller. Erstellt am 28. Mai 2021 (17:01)

Nach über einem Jahr, in dem das Tierheim Corona-bedingt kaum die Möglichkeit hatte, Tiere zu vermitteln, geschweige denn, über Veranstaltungen Geld einzunehmen, spitzt sich die Lage nun erneut zu.

„Die letzten Wochen waren für das Tierheim sehr turbulent“, erzählt Tierheim-Obfrau Anna Zwettler. Den Anfang machte eine notwendig gewordene Zahnarzt-Behandlung einer der betreuten Katzen. Der Kater Murphy wurde erfolgreich behandelt. „Er ist seitdem wie ausgewechselt, da er endlich schmerzfrei ist“, freut sich Zwettler. Die Arztrechnung über 600 Euro schmerzt allerdings das Tierheim in der derzeit angespannten Budgetlage zusätzlich.

Zusätzlich verzeichnete das Tierheim zuletzt wieder einige Neuzugänge. So wurde etwa mitten in der Nacht dringend ein Betreuungsplatz für eine Englische Bulldogge gesucht. Das Tierheim-Team nannte die sechsjährige Hündin „Queen“. „Sie hat leider mit allen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, die Rassehunde bzw. so genannte Qualzuchten ihr Leben lang erdulden müssen“, berichtet Zwettler, dass die Hündin . Atembeschwerden, Arthrosen und aufgrund der Hängelider Probleme mit den Augen habe. „Da sie sich auch aggressiv gegen Menschen gezeigt hat, haben wir ihr sofort eine erfahrene Trainerin zur Seite gestellt“, so Zwettler. Erste deutliche Fortschritte seien seither bereits zu beobachten.

„Queen ist ein kluger Hund und lernt schnell“, so die Obfrau. Sie brauche aber einige medizinische Untersuchungen. Ein weiterer Neuzugang ist der 13 Jahre alte Sammy. Der Goldspitz-Schäfermischling wurde bereits vor zehn Jahren vom Brucker Tierheim vermittelt. „Jetzt ist er aufgrund eines Wohnungswechsels wieder zu uns zurückgekommen“. Der etwa kniehohe, flauschige Rüde ist ein „lieber älterer Herr, der altersbedingt an Arthrosen leidet und nicht mehr gut sieht. Wir suchen für ihn dringend ein Zuhause bei lieben Menschen, bei denen er seinen Lebensabend verbringen kann“, so Zwettler.

Damit noch nicht genug, sind im Tierheim derzeit drei Katzen trächtig. „Da wir den Flohmarkt im Juni 2021 aufgrund der Auflagen leider nicht abhalten werden können, belasten die notwendigen medizinischen Untersuchungen und Behandlungen unser Budget zusätzlich“, ersucht Zwettler um Spenden, um den „uns anvertrauten Schützlingen in dem Ausmaß helfen zu können, das sie verdienen“.

Spenden-Konto: 

Tierheim Bruck/Leitha

Sparkasse Hainburg-Bruck-Neusiedl AG

IBAN: AT66 2021 6249 1468 2900